Zum Inhalt springen

Sexuelle Belästigung Netflix beendet «House of Cards»

Kevin Spacey.
Legende: Der Schauspieler Kevin Spacey. Keystone
  • Netflix stellt die Serie «House of Cards» nach der sechsten Staffel ein. Dies gab der Streamingdienst bekannt. Die Entscheidung, dass derzeit die letzte Staffel produziert werde, sei bereits vor einigen Monaten getroffen worden, hiess es aus Kreisen von Netflix.
  • Erst am Sonntag hatte sich der Hauptdarsteller der Serie, Kevin Spacey, für eine mutmassliche sexuelle Belästigung eines Minderjährigen in den 1980er-Jahren öffentlich entschuldigt.
  • Nach eigener Aussage kann Spacey sich an den mutmasslichen Übergriff nicht erinnern. Zugleich nutzte er die Stellungnahme für ein Coming-Out.
  • In «House of Cards» spielt Spacey den Protagonisten – den auf Macht fixierten Politiker Frank Underwood, der US-Präsident wird.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Was mich seit langem stört bist die amerikanische Doppelmoral. Auf der einen Seite werdem für Milliarden Pornofilme produziert, die meisten gehen einem christlichen Glauben nach und die Familie steht im Vordergrund. Die Pädophielenzahlen sind mit Abstand die am höchsten. Spacey wird ans Kreuz genagelt damit andere ruhig schlafen können
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Sonderegger (Natur012)
    Ein coming out in Kombination mit minderjährigen Kindern... Es scheint alles zu geben in Hollywood. SRF, bitte so einen Bericht nicht verharmlosen und weiter dranbleiben. Das ist megakrass was da steht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber wie kommt ein minderjähriges Kind überhaupt aufs Zimmer eines Stars? Und erst noch, wenn er angetrunken ist? Auffallend ist doch, dass sich jetzt ganz viele Möchtegern-Stars plötzlich daran erinnern, dass sie ja auch irgendwann vor vielen Jahren sexuell belästigt worden sind. Erinnere auch an die falschen Unterstellung betr. M. Jackson damals. Eltern, welche ihm ihre Kinder auf sein Anwesen geschickt haben, dann behaupteten, er hätte sie sexuell missbraucht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Künzi (Unbestimmt)
      Wie unterschiedlich wir doch Schuld verteilen. Ich sehe das von K Sp. Eher als eine Bagadelle, wenn man noch bedenkt wie er reagiert und sich auf etwas so äusser an das er sich nicht erinnert. Da weiss ich unendlich viele Dinge die auf meiner Skala schlimmer sind und nicht geahndet werden. Mich stört nur der Film A B wo er uns Männer als Riesen- Deppen darstell. Das kreide ich ihm sehr an. Bei M J habe ich aus dem Bauch heraus das Gefühl, dass er wirklich Pädophiele war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen