Zum Inhalt springen

Panorama Shanghai-River: Strom der 14‘000 toten Schweine

In China haben Schweinezüchter ihre toten Tiere einfach in den Huangpu-Fluss geworfen. Die Zahl der Kadaver ist inzwischen auf mehr als 14'000 angestiegen. Shanghais Behörden beteuern, das Trinkwasser sei nach wie vor sauber. Angesichts der Verseuchung nur schwer zu glauben.

Männer fischen tote Schweine aus dem Fluss
Legende: Kein Ende in Sicht: Tote Schweine treiben weiter im Fluss bei Shanghai. Reuters

Mehr als 14'000 tote Schweine sind in Shanghai und einem nahe gelegenen Schweinezuchtgebiet schon aus dem Fluss gefischt worden. Vor knapp zwei Wochen fanden die Behörden erste Kadaver. Inzwischen sind rund 10'000 im Huangpu-Fluss in Shanghai und mehr als 4600 weitere flussaufwärts in Jiaxing aus dem Wasser gefischt worden. Dies berichtet die Pekinger Zeitung «Jinghua Shibao».

Bei den Züchtern hatte es ein Schweinesterben gegeben. Statt die toten Tiere ordnungsgemäss zu entsorgen, hatten die Bauern die Schweine in den Fluss geworfen.

Trinkwasserversorgung «sicher»

Über die Todesursache wurde spekuliert. In Proben wurde ein Schweinevirus gefunden, der allerdings nicht auf Menschen übertragen werden kann, wie Behörden beteuerten. Zugleich bestritten sie, dass es in Ostchina eine Epidemie unter Schweinen gäbe.

Die Wasserbetriebe in Shanghai versicherten, dass die Trinkwasserversorgung der 23 Millionen Einwohner zählenden Metropole nicht beeinträchtigt sei. Das Wasser sei «sicher», hiess es. Ein Fünftel des Trinkwassers wird aus dem Fluss bezogen. Die «Volkszeitung» berichtete, Untersuchungen der Qualität des Wassers und der Nahrungsmittel seien verstärkt worden.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    «Vor knapp fanden die Behörden erste Kadaver.» Das ist Superdeutsch à la Deutsch des Online-Journalismus! Säugetiere im Trinkwasser verseuchen dieses ... aber nicht in China!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Böller, St.Gallen
    Ich freue mich schon auf die Lebensmittel, die dank Freihandel mit China, bedenkenlos in die Schweiz importiert werden. Laut Interessensvertrettern(das Parlament), muss man zusätze aus diesen Regionen erst ab wieviel Prozent deklarieren? Aber schliesslich gibt es ja auch Biobauern in der Umgebung um Shanghai. Nützt uns das...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Es stellt sich für mich nur noch die Frage, auf welche Weise der Mensch vom Planeten verschwindet. Wird man sich gegenseitig abknallen, sterben alle den Vergiftungstod, oder wird die Natur uns wegradieren? Wir werden es sehr bald LIVE miterleben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen