Zum Inhalt springen

Panorama Shaqiri? Keine Ahnung, wer das ist

Am Dienstag spielt die Schweiz gegen Argentinien im WM-Achtelfinal. Dieses Spiel wird das ganze Schweizer Fussball-Land in seinen Bann ziehen. Doch wie sehen das die brasilianischen Fussballfans?

Legende: Video «Shaqiri? Keine Ahnung, wer das ist» abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.06.2014.

Xherdan Shaqiri schoss die Schweiz mit einem Hattrick ins Achtelfinale. Diego Benaglio rettete die Nati mit tollen Paraden vor dem frühen Ausscheiden. Und Haris Seferovic bleibt mit seinem Last-Minute-Tor gegen Ecuador unvergessen.

Die Schweizer Nati-Stars haben in Brasilien zweifellos Spuren hinterlassen – könnte man meinen. Doch an der Copacabana in Rio de Janeiro sind die Schweizer Kicker nahezu unbekannt.

«Noch nie gehört»

«Shaqiri? Noch nie gehört», «Benaglio? Keine Ahnung, wer das ist» – so tönt es, wenn brasilianische Fussballfans nach Schweizer Spielern gefragt werden. Mächtig Eindruck scheinen die Nati-Spieler am Zuckerhut noch nicht gemacht zu haben.

Bleibt zu hoffen, dass sich das bis am Dienstagabend ändert. Dann spielt die Schweiz gegen Argentinien im WM-Achtelfinal. Shaqiri? Immer noch nie gehört?

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Ich finde es toll dass diese <Secondos oder Balkans> sich für die CH entschieden haben zu spielen. Zeigt es doch dass sie uns etwas zurück geben. Das wir sie in einer Notzeit aufgenommen haben, hier aufgewachsen und sich integriert haben. Das CH-Volk hatte mit solchen nie ein Problem gehabt, wenn es nicht Massen sind die da kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Viktor Isenschmid, Riehen
    Am Dienstag abend gegen 20.00 h ist der kurzzeitige Hype um "unsere" Balkan-Auswahl eh vorbei. Die Argentinier werden nicht viel Federlesens machen. Und dann fallen auch in Europa die Namen der vermeintlichen Stars der Rotjacken langsam wieder der Vergessenheit anheim.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Käser, Olten
    Wenn die Schweiz am Dienstag gewinnt, ist es nicht "la vache qui rit" sondern sha qui rit :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen