Zum Inhalt springen

Panorama Sieben-Tonnen-Mango geklaut

Zehn Meter hoch ist das Kitsch-Kunstwerk «Big Mango». Nichts also, was man sich beim Vorbeigehen in die Jackentasche steckt. Trotzdem haben Diebe im australischen Bundesstaat Queensland das Sieben-Tonnen-Denkmal geklaut.

Vorher – nachher: Wo ist die «Big Mango»? Einfach so in einem Garten parkieren wird aber ins Auge gehen. (news.com.au)
Legende: Vorher – nachher: Wo ist die «Big Mango»? Sie zu verstecken wird nicht einfach sein. news.com.au

Die besonderen Merkmale des «Big Mango»: Zehn Meter hoch und sieben Tonnen schwer. Rein von der Statur kann also nicht von einem Kunstwerkchen gesprochen werden. Trotzdem: die Riesenmango aus Bowen – im australischen Bundesstaat Queensland – ist in der Nacht geklaut worden.

Der Chef der Tourismuskammer in Bowen, Paul McLaughlin, wollte erst gar nicht glauben, was er am Morgen zu hören kriegte. «Letzten Endes ist das eine verdammt grosse Mango», sagte er der Zeitung «Brisbane Times».

Am Boden zerstört ist McLaughlin nicht, denn die Diebe wurden bei der Tat von einer Überwachungskamera gefilmt.

«Big Mango» gehört zu rund 150 überdimensionalen Kitsch-Attraktionen in Australien. Falls die Riesenmango wider Erwarten doch nicht auftauchen sollte, können sich Freunde der überdimensionalen Früchte aber trösten: In Down Under buhlen noch grosse Bananen, Erdbeeren, Äpfel und Orangen um Aufmerksamkeit.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Hier wird von Kitsch gesprochen - tatsächlicher Mega-Kitsch findet man z.B. alljährlich auf dem Platz vor der Art-Basel, etwa das Pseudo-Favelahüttendorf, in dem man Cüpli-schlürfend und bei Espresso für astronomische Summen sich vergnügen konnte. Krönung des Ganzen dann die Knüppelaktion der Basler Polizei ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Nichts was auf Erden nicht gestohlen wird. Gemäss The Independent UK besteht das $90,000 (Australien oder US$?) Ding aus Fiberglas verstärktem Polyester. Also können "Metallschrottdiebe" als Verursacher ausgeschlossen werden. Hingegen das kursierende Gerücht, es handle sich um einen bewusst herbeigeführten PR-Stunt möglich sein. Wer wusste vorher schon wo Bowen liegt? Sorgen hat die Welt (smile).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen