Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Weltcup Adelboden in den roten Zahlen abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.01.2019.
Inhalt

Ski-Weltcup in Adelboden Geldsorgen am Chuenisbärgli

Die Organisatoren des Ski-Weltcups in Adelboden sind knapp bei Kasse – weil Kosten steigen und Rennen defizitär sind.

Peter Willen ist OK-Präsident der Weltcuprennen in Adelboden, die am Wochenende über die Bühne gehen. Er steht vor der grossen Zuschauertribüne im Zielgelände. Unten am Chuenisbärgli. Es schneit. Helfer schaufeln, fräsen und schieben den Neuschnee aus dem Zielraum. Schnee hat es genug – das Geld reicht nicht: «Das Problem ist eigentlich, dass jedes Jahr die Qualität erhöht werden muss.»

Vielleicht aber reicht es für schwarze Zahlen, sagt er. «Vorausgesetzt ist natürlich, dass wir an den Renntagen einigermassen gutes Wetter haben».

Stetig steigende Ansprüche

Gäste und Sponsoren hätten stetig steigende Ansprüche an Verpflegung, Tribünenplatz, VIP-Zelt und Unterhaltung, erklärt Willen: «Und auf der anderen Seite haben wir eher einen Rückgang, vor allem im VIP-Bereich.» Denn Firmen und Sponsoren gingen mit Einladungen für die Rennen sparsamer um als früher. Das drücke die Einnahmen.

Und wer zu wenig einnehme, müsse handeln: Deshalb hätten sie nun die Auslosung der Startnummern und die Siegerehrungen vom Dorf weg in das Weltcupgelände gezügelt. «Wir mussten uns etwas überlegen und haben uns das nicht einfach gemacht. Aber wir haben gesehen, wir können viel Geld einsparen, wenn wir diese Installationen nur hier aufbauen und nicht auch noch im Dorf drüben.»

Hoffen auf «schwarze Null»

Um 50'000 Franken seien die Kosten damit tiefer. Doch dieses eingesparte Geld wird kaum reichen, damit die Weltcuprennen nicht erneut Verluste schreiben.

Trotzdem hofft Peter Willen auf eine «schwarze Null». Sie hängt ab vom Wetter, von der Zahl der Besucher, und von deren Lust – im Weltcupgelände Geld für Wurst und Wein auszugeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudius Luethi  (@claude)
    Adelboden, 3'600 Einwohner, 40'000 Besucher am Rennen, Vollkostenrechnung an Steuerzahler Kanton Bern. Wenns trotz VIP's nicht reicht, dann nochmals Antrag an Kanton https://www.berninvest.be.ch/berninvest/de/index/tourismus/tourismus/sportevents.html
    Motto: Adelboden - Lenk - dänk gschänkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Man könnte ja wieder etwas "normaler" werden mit dem ganzen Drum-herum. Aber die reichen Linken sollen nur weiterhin blechen, ihre Taschen sind sicher noch voll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Der Spitzensport ist nicht nur bei den Skirennen auf der Verliererseite. Viele Zuschauer mögen sich weder vor Ort noch am TV länger ansehen, dass alles nur noch geldgesteuert funktioniert und sich nebst etlichen Spitzensportlern Verbände wie FIS, FIFA usw. unmässig bereichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen