Zum Inhalt springen

Panorama Skihütten-Stimmung in New York

«Snowzilla» nennen die Amerikaner den schweren Schneesturm über der US-Ostküste. Besonders schwer getroffen hat er die Metropole New York. Das öffentliche Leben steht praktisch still. Wie die New Yorker mit dem eisigen Wintereinbruch umgehen, erzählt SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen.

SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen war abends unterwegs im verschneiten New York. Er beschreibt die Lage in der US-Metropole wie folgt: «Das öffentliche Leben in Manhattan kam praktisch zum Stillstand. Die meisten Restaurants waren geschlossen. Auch die Vorführungen am Broadway wurden abgesagt. Aber die New Yorker trugen es mehrheitlich mit Fassung.»

Viele Spaziergänger hätten die autofreien Strassen genossen und Kinder hätten sich Schneeballschlachten geliefert. «Am Abend legte sich eine ungewohnte, angenehme Ruhe über das sonst so hektische Manhattan. In den wenigen geöffneten Bars und Restaurants herrschte gemütliche Skihütten-Stimmung», fügt von Grünigen an.

Legende: Video «Schneesturm in den USA» abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.01.2016.

Und weshalb nehmen es die New Yorker so gelassen? Die lockere Atmosphäre habe auch mit dem guten Timing von «Snowzilla» zu tun, antwortet der SRF-Korrespondent. Der Schneesturm habe in New York erst am Wochenende eingesetzt. Da nähmen es auch die ehrgeizigen, hektischen New Yorker etwas lockerer. Und noch einen weiteren Grund ergänzt von Grünigen: «Auch die Zahl der Unfälle hielt sich einigermassen in Grenzen. Das dürfte auch das Verdienst der Behörden sein, die frühzeitig warnten und die Strassen sperrten, als die Verhältnisse prekär wurden.»

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Vielleicht sollte man eher fragen, warum gibt es noch so viele Leute, die an diesen Big- Business-Klimawandel glauben. Egal ob der seit Jahrmillionen dauernde Klimawandel auch von uns Menschen noch etwas angekurbelt wird, gegen diese Urgewalten können wir nicht ankämpfen,sondern uns lediglich anpassen. Zudem,am Klimawandel wird die Menschheit mit Sicherheit nicht untergehen. Die wirklichen Gefahren sind Bevölkerungsexplosion / Ressourcenknappheit, soz. Divergenzen, giganische Migrationsströme ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von St. Felder (FELD)
    Interessant, dass auch im Jahr 2016 immer noch Leute solche Ereignisse zum Anlass nehmen, sich über die Klimaerwärmung lustig zu machen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Tja, wegen der Klimaerwärmung steigt die Gefahr, dass aus Regen Schnee wird ;-), Ja, ja, ich weiss, hier gilt: Klima ist nicht gleich Wetter. Dies gilt nur, wenn es in der Schweiz mal einen warmen Sommer gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen