Zum Inhalt springen

Panorama Solar-Flieger im Anflug auf Sonnenstaat

Die aktuelle Pazifik-Etappe der «Solar Impulse 2» nähert sich langsam ihrem Ende. Über die Hälfte der Strecke hat Pilot Bertrand Piccard bereits zurückgelegt. Unterwegs nahm er sich Zeit für einen Gruss an die Unterzeichner des Klimavertrages in New York.

Solar-Flugzeug kurz nach dem Start.
Legende: Start in Hawaii: Mittlerweile hat der Solar-Flieger über die Hälfte des Weges nach Kalifornien geschafft. Keystone

Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hatte am Freitagmittag die Hälfte der rund 4000 Kilometer langen Strecke zwischen Hawaii und Kalifornien absolviert.

Das nur mit Sonnenenergie angetriebene Flugzeug war am Donnerstag auf der Pazifikinsel zur neunten Etappe seiner Erdumrundung gestartet, am Samstagabend (Ortszeit) sollte es in Mountain View, nahe San Francisco, landen.

Gruss an UNO-Klimadelegierte

Aus seinem kleinen Cockpit heraus schaltete sich der Schweizer Pilot Bertrand Piccard am Freitag zu der Unterzeichnung des Pariser Klimavertrags bei den Vereinten Nationen in New York dazu. Er befinde sich mitten über dem Pazifik, ohne einen Tropfen Treibstoff, nur von der Sonne angetrieben, sagte Piccard in der fünfminütigen Live-Schaltung. «Das klingt nach Science Fiction, aber das ist Realität, was saubere Technologie leisten kann.»

Während Sie Geschichte schreiben mit Ihrem Flug um die Welt, schreiben wir hier ebenfalls Geschichte.
Autor: Ban Ki MoonUNO-Generalsekretär

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste Piccards «Pioniergeist». Das Team würde mit seinem Projekt Geschichte schreiben und eine «aufregende neue Ära» einleiten.

Legende: Video «Solar Impulse fliegt wieder» abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.04.2016.

«Während Sie Geschichte schreiben mit Ihrem Flug um die Welt, schreiben wir hier ebenfalls Geschichte», sagte Ban Ki Moon bei der Videoschaltung. Er verwies auf die 175 Nationen, die das Klimaübereinkommen soeben unterschrieben hatten.

Piccard sehe aus wie ein Astronaut auf dem Weg zum Mond, sagte Ban weiter. Dann dankte er diesem für dessen Inspiration und wünschte ihm eine «gute Reise». Was heute geschehe mit der Unterzeichnung des Klimaabkommen, sei mehr als Umweltschutz, sagte Piccard laut einer Mitteilung von «Solar Impulse»: «Es ist der Start der Cleantech-Revolution». Piccard forderte Ban auf, sich weiter für die Bekämpfung des Klimawandels einzusetzen.

Im März 2015 gestartet

Die «Solar Impulse 2» war im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi gestartet und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen beschädigter Batterien musste das Team auf der Pazifikinsel eine neunmonatige Pause einlegen.

Mehr als 17'000 Solarzellen auf den Tragflächen liefern die Energie für die Motoren der einsitzigen Karbonfaser-Maschine. Mit der Weltumrundung sollen die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufgezeigt werden.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Isler (SchweizerQualität)
    Werbeaktion von Piccard unter dem geheuchelten Banner des Umweltschutzes und der Promotion von alternativen Energien. Was Sonnenenergie kann, wissen wir schon lange. Eine Weltumrundung mit Zwischenstopps - Dass er damit solch einen Medienwirbel auslösen kann, liegt nur an seinem Namen und den guten Kontakten, die er offensichtlich hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Mittlerweile hat diese "Umwelt" Aktion mit HIn und Hers wohl mehr Kerosin verbraucht als 3 Jumbos zusammen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen