Piccard muss mit «Solar Impulse 2» der Kälte trotzen

Das Solarflugzeug des Schweizer Abenteurers Bertrand Piccard ist zur fünften Etappe der geplanten Weltumrundung gestartet. Der Flieger hob am Sonntagabend in Burma ab und ist nun unterwegs nach China.

Video «Solar Impulse 2: Der 19-Stunden-Flug» abspielen

Solar Impulse 2: Der 19-Stunden-Flug

1:05 min, aus Tagesschau am Mittag vom 30.3.2015

Das Solarflugzeug «Solar Impulse 2» ist am Sonntag um 23.06 Uhr MESZ von Mandalay in Burma nach China gestartet. Vor dieser fünften Etappe seiner Weltumrundung hatte der Flieger einen zehntägigen Zwischenstopp einlegen müssen, um auf besseres Wetter in Südwestchina zu warten.

«Solar Impulse 2» hat einen rund 19-stündigen Flug nach Chongqing vor sich. Die Flugstrecke beträgt 1375 Kilometer. Im Cockpit sitzt diesmal Bertrand Piccard. Er und sein Kollege André Borschberg wollen in fünf Monaten die Welt umrunden – aufgeteilt in zwölf Etappen und angetrieben nur von Solarenergie.

Wegen eines Schadens an einer Solarzelle fehlen dem Flugzeug zwei Prozent der sonst zur Verfügung stehenden Energie. Das Problem habe aus Zeitgründen in Mandalay nicht repariert werden können, berichtete die «Solar Impulse 2»-Flugkontrolle am Sonntagabend. Eine einzelne Zelle könne nicht einfach ausgewechselt werden, so dass acht Zellen abgeschaltet werden mussten.

Ein weisses, langes Zelt als Hangar für das Solarflugzeug mit seinen langen Flügeln.

Bildlegende: Nach dem Zwischenstopp in Chongqing geht die Reise weiter über den Pazifik in Richtung USA. Keystone

Minus 20 Grad im Cockpit erwartet

Mit der ersten Erdumrundung wollen Piccard und sein Abenteurer-Kollege André Boschberg für den Einsatz von Sonnenenergie werben. «Das Wetter ist gut», sagte Piccard vor dem Start in den frühen Morgenstunden (Ortszeit).

Allerdings werde mit viel Wind und hohen Wolken gerechnet, so dass der Flieger diesmal in sehr grosser Höhe fliegen müsse, um über den Wolken zu bleiben. Für Piccard wird der Flug deshalb eine besondere physische Herausforderung sein – mit dem Einsatz von Sauerstoff im drucklosen Cockpit und bei Temperaturen von minus 20 Grad Celsius.