Zum Inhalt springen

Solar Impulse 2 «Solar Impulse» fliegt erst im August weiter

Nach dem Rekordflug über den Pazifik steckt «Solar Impulse» für die kommenden Wochen auf Hawaii fest. Wegen Batterieproblemen könne die Reise nicht vor Anfang August fortgesetzt werden, heisst es.

«Solar Impulse 2» macht Pause. Der Schweizer Sonnenflieger sitzt für mindestens die nächsten zwei bis drei Wochen auf der Pazifik-Inselgruppe Hawaii (USA) fest. Schuld daran sind Batterien, die sich während des fünftägigen Rekordflugs über den Pazifik überhitzten.

Solar Impulse, hier nach der Landung in Nagoya Ende Juni, wird erst Anfang August weiterfliegen können.
Legende: Solar Impulse, hier nach der Landung in Nagoya Ende Juni, wird erst Anfang August weiterfliegen können. Reuters

Es seien Reparaturen notwendig, teilte das Team von Solar Impulse mit. Die Batterien seien teilweise irreversibel beschädigt. Das Ersetzen der betroffenen Teile könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Es sei bereits jetzt klar, dass die nächste Etappe nicht vor August in Angriff genommen werden könne.

Eine zu starke Isolierung habe bereits nach dem Abheben zur Rekordetappe im japanischen Nagoya zu der Überhitzung geführt. Die Temperatur habe dann während der gesamten Etappe nicht mehr gesenkt werden können. Man prüfe nun mehrere Optionen, um das Problem der Überhitzung auf sehr langen Flügen zu beheben.

Mehrere Rekorde gebrochen

Mit dem 8200 Kilometer langen Flug von Nagoya nach Hawaii hatte Pilot André Borschberg gleich mehrere Rekorde gebrochen: Es ist die längste jemals von einem Solarflugzeug zurückgelegte Strecke. Zudem brach Borschberg mit den rund 120 Stunden im Cockpit den Rekord des längsten Solofluges.

Der sonnenbetriebene Einsitzer war Anfang März in Abu Dhabi gestartet. Über Oman ging es weiter über Indien, Myanmar und China nach Japan. Dort musste das Solarflugzeug fast einen Monat auf gute Wetterbedingungen für die Überquerung des Pazifiks warten.

Von Hawaii aus soll die «Solar Impulse 2», welche bereits fast 18'000 Kilometer zurückgelegt hat, als nächstes die USA überqueren. Erster Etappenort ist dabei die Stadt Phoenix im Bundesstaat Arizona. Danach geht es weiter bis an die US-Ostküste.

Noch eine Chance 2015

Der jüngste Rückschlag für das Team von Solar Impulse schmälert die Chance, die Weltumrundung noch 2015 abzuschliessen. Als Zieldatum für die Überquerung des Atlantiks ist für Mitte August angepeilt, sonniges Wetter vorausgesetzt.

«Eine Möglichkeit bleibt uns», sagte Sprecherin Alexandra Gindroz. Die Überquerung der USA sei innerhalb von 48 Stunden möglich. «Das kann sehr schnell gehen.» Falls die Reparaturarbeiten in Hawaii jedoch zu lange andauerten, könne sich das Projekt bis 2016 hinziehen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner, Interlaken
    Hat das ganze eigentlich auch einen praktischen Nutzen? Gewiss, es liefert immer wieder ein wenig Stoff für einen Artikel unter "Vermischte Meldungen" oder "Panorama" aber sonst? Das Geld wäre in Grundlagenforschung an er ETH wohl vorteilhafter investiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    @J. Sand, ob es uns passt oder nicht, das Ende billiger Primärenergieträger ist nah. Wir reden von unseren Enkeln. Die wird Energieprobleme noch viel mehr kosten, oder gar ihr Überleben, wenn wir heute statt „Lassen“ nicht endlich was „Tun“. Gibt es aber nicht zum Nulltarif. Selber in Elektro/Energietechnik zuhause, schüttle ich zur "ideologisch/politischen" Energiewende auch den Kopf. Da sind wir bei 12:00 Uhr. Hätten damit spätesten in den 70er, seit dem Club of Rome anfangen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Ich denke das SI-2 Team hatte Glück, dass keine Brand durch die überhitzten Batterien ausbrach. Diese Lithium-Polymer-Akkumulatoren, je nach Bauweise auch Lithium-Ion genannt, zeigen ab und zu bockiges verhalten. Wir kennen sie alle aus unseren Handys, Notebooks und Tablets. Auch die fackeln manchmal ab :-( Wegen ihrer hohen Energiedichte und geringem Gewicht, sind sie natürlich gerade in einem Flugzeug ideal. Auch e-Autos karren mit den Dingern rum. Alles braucht seine Reifezeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen