Spektakulärer Felssturz bei Evolène

Über 6000 Tonnen Gestein lösten sich im Walliser Eringertal. Zum Glück haben wir Geologen. Ein umliegender Weiler und eine Strasse wurden sicherheitshalber gesperrt. Ein Video zeigt warum.

Video «Evolène: 6000 Tonnen Geröll donnern ins Tal» abspielen

Evolène: 6000 Tonnen Geröll donnern ins Tal

0:34 min, vom 23.10.2015

Bei Evolène im Walliser Eringertal haben sich Anfang Woche zwischen 1500 und 2000 Kubikmeter Gestein gelöst und sind ins Tal gedonnert. Zur Verbildlichung: Ein Kubikmeter Stein wiegt etwa 3 bis 3,5 Tonnen.

Schäden waren keine zu beklagen, wie der Walliser Kantonsgeologe Raphaël Mayoraz bekannt gab.

Vorsichtsmassnahmen getroffen

Die Stelle sei bereits seit längerer Zeit beobachtet worden; vergangene Woche waren von den Messgeräten beträchtliche Gesteinsbewegungen registriert worden. Als Vorsichtmassnahme waren der Weiler Arbey evakuiert sowie eine nahegelegene Strasse gesperrt worden. Der Felssturz traf aber dann weder den Weiler noch die Strasse.

Die Walliser Dienststelle für Strasse, Verkehr und Flussbau nahm den Bergsturz auf Video auf und stellte die Bilder am Donnerstagabend ins Internet.