Zum Inhalt springen

Nichts für Insektenphobiker Spinnen vertilgen mehr Fleisch als die Menschen

Alle Menschen essen zusammen rund 400 Millionen Tonnen Fleisch pro Jahr. Alle Spinnen zusammen schaffen das Doppelte.

Spinne im Netz
Legende: Alle Spinnen auf der Welt fressen im Jahr zusammen zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten. Keystone

Alle Spinnen weltweit fressen in einem Jahr zusammen zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten und andere Kleinsttiere. Zum Vergleich: Die gesamte Menschheit verspeist dagegen nur rund 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch im Jahr. Das schreibt das Fachmagazin «The Science of Nature».

Wale nehmen laut den Forschern zwischen 280 und 500 Millionen Tonnen Nahrung zu sich. Und Meeresvögel schaffen 70 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte.

Spinne als Raubtier und Beute wichtig

Für ihre Studie nutzten die Forscher neben neuen Daten auch 65 frühere Untersuchungen. Ihre Ergebnisse zeigen, wie wichtig die natürliche Rolle der Spinne als Raubtier ist. Vor allem in Wäldern und Graslandschaften, wo die meisten Spinnen leben, verhinderten die Tiere viele Insektenplagen.

Doch auch Spinnen werden zu Hauf gefressen: Zwischen 8000 und 10'000 Räuber und Parasiten ernähren sich ausschliesslich von ihnen. Ausserdem seien die Achtbeiner ein bedeutender Teil des Speiseplans von etwa 3000 bis 5000 Vogelarten. hält die Studie fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.