Zum Inhalt springen

Stabiler Fernsehkonsum Das Pantoffelkino hat nicht ausgedient

  • Weltweit werden fleissig Fernsehprogramme konsumiert – trotz Streamingdiensten wie Netflix & Co. Das geht aus einem Bericht hervor.
  • Im Durchschnitt wurde 2017 täglich knapp drei Stunden ferngesehen.
  • Laut einer Studie von Eurodata TV Worldwide in 95 Ländern haben sich die Sehgewohnheiten aber verändert.
Junger TV-Konsument vor der Glotze.
Legende: Noch schauen die meisten jungen Menschen wie üblich fern, doch das Smartphone läuft der Mattscheibe langsam den Rang ab. Keystone

In Nordamerika und Asien ist der Fernsehkonsum im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen, dafür ist er in Südamerika gestiegen. Dies zeigen die Jahreszahlen des französischen Instituts Eurodata TV Worldwide.

Trotz des Rückgangs in Nordamerika haben weiterhin US-Amerikaner und Kanadier am meisten Zeit vor dem Fernseher verbracht. Sie schauten im Schnitt immer noch vier Stunden und drei Minuten pro Tag fern.

Chinesen schauen am wenigsten fern

Gleich dahinter folgen die Europäer: Hier blieb der durchschnittliche Konsum pro Tag mit drei Stunden und 49 Minuten in etwa gleich wie im Vorjahr. Am anderen Ende der Rangliste liegen die Chinesen. Sie setzten sich nur zwei Stunden und zwölf Minuten vor den Fernseher.

Sendungen werden gemäss dem Bericht immer öfter zeitversetzt und via Smartphone konsumiert. Junge Erwachsene schauten im vergangenen Jahr rund elf Prozent ihres Fernsehkonsums via Smartphone – Tendenz steigend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Es ist beim TV genau so, wie mit vielen anderen technischen Dingen: Wenn der Gewinn einbricht, versucht man mit dem Brecheisen, die Leute von jedem neuen Quatsch zu überzeugen, damit der Zaster wieder fliesst. Auch wenn die Menschen es gar nicht wollen. Siehe DAB-Radio. Oder die neue Handy-Frequenz die 2020 kommt und unsere Hirne verkocht. Keiner will das wirklich, aber man redet uns ein, dass wir es ganz dringend brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ich bin 37 Jahre alt und bin in Sachen Fernsehkonsum eher altmodisch. Ich geniesse den guten alten Fernsehabend. Das heisst wenn mal was Gescheites läuft, was tendenziell eher abnimmt. Zu häufig läuft nach Drehbuch durchgeplantes Reality TV wie z.B. Germanys next Top Model. Dass den Fernsehsendern die Zuschauer weglaufen liegt auch an dem tendenziell schlechter werdenden Programm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Die kommerziellen Sender senden, was ihre Zuschauer gucken wollen. Es gibt hingegen gerade für geschichtlich interessierte ein breites Angebot, z.B. im alpha, ZDF neo, ORF III, 3sat, arte, Ntv .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen