Stadtflitzer mit Pedalen und Motor

In den USA sorgt derzeit ein neues Gefährt für Furore: der Elf. Die Mischung aus Velo und Auto setzt einerseits auf Muskelkraft, kommt aber ohne schweisstreibendes Treten aus – dank Solarzellen auf dem Dach.

Video «Das Velo, das ein Auto sein will» abspielen

Das Velo, das auch ein Auto ist (Englisch)

0:40 min, vom 9.3.2015

Bereits 450 Elfs wurden in den USA schon verkauft – zum Stückpreis von gut 5'600 Franken. Und die Firma Organic Transit will die Verkaufszahlen in diesem Jahr verdreifachen. Das Gefährt, eine Mischung aus Velo und Auto, hat drei Räder, ist überdacht und besitzt gar einen Rücksitz, wenn man zu zweit durch die Stadt flitzen will.

Angetrieben wird das Gefährt einerseits durch pure Muskelkraft. Wer kräftig in die Pedalen tritt, erreicht damit locker eine Geschwindigkeit von über 30 Stundenkilometern. Doch der Elf setzt nicht nur darauf: Ganz leicht kann man auf einen solarbetriebenen Motor umschalten, mit dem man gar über 50 Stundenkilometer erreicht.

Erfunden hat den Elf der ehemalige Rennwagen-Techniker Rob Cotter, der damit bald auch den Rest der Welt erobern will.