Stefan Raab tritt vom Bildschirm ab

Das deutsche Privatfernsehen verliert einen seiner grössten Stars: Der Entertainer Stefan Raab beendet seine TV-Karriere auf Ende Jahr. Raab etablierte die Unterhaltungssendung «TV Total», aber auch zahlreiche weitere Spielshows und Spektakel wie die «Wok WM».

Stefan Raab

Bildlegende: Kein Blick zurück im Zorn: TV-Showman Stefan Raab verlässt den Fernsehzirkus nach reiflicher Überlegung. Keystone

Der TV-Entertainer Stefan Raab mag nicht mehr: «Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen», zitierte sein Haussender ProSieben den 48-Jährigen.

«ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen», hiess es weiter. Raab bedankte sich «für 16 ausserordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre».

ESC-Siegerin hervorgebracht

Als geschickter Fernsehmacher zeigte sich der TV-Produzent aus Köln unter anderem auch mit der Castingshow «Unser Song für Oslo»: Daraus ging 2010 Lena Meyer-Landrut als Siegerin beim Songwettbewerb Eurovision Song Contest hervor.

Für den Wettbewerb «SSDSGPS? Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star» hatte er bereits im Jahr 2005 den Grimme-Preis erhalten. Raab weiter: «Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann.»

Auch ProSieben-Senderchef Wolfgang Link stellte heraus: «Sollte er jemals einen Rücktritt vom Rücktritt in Erwägung ziehen: Bei ProSieben stehen ihm alle Türen offen.»

Eurovision Song Contest 2000: Stefan Raab präsentiert seinen Song «Wadde hadde dudde da».

Bildlegende: Eurovision Song Contest 2000: Stefan Raab präsentiert seinen Song «Wadde hadde dudde da». Reuters

Spekulationen über Zerwürfnis

Noch im vergangenen Jahr hatte ProSieben eine neue grosse Show mit Raab angekündigt. Zuletzt hatte es Spekulationen über ein Zerwürfnis zwischen dem Entertainer und seinem Haussender sowie über einen möglichen Wechsel zum Konkurrenten RTL gegeben.

Raab, der seine Bildschirmkarriere Anfang der 90er Jahre beim Musiksender Viva begonnen hatte, hatte bei «TV Total» zuletzt mit sinkenden Quoten zu kämpfen.