Geldsorgen Steht Johnny Depp vor der Pleite?

Für Johnny Depp hat das neue Jahr nicht gut angefangen. Seine Ex-Finanzverwalter verklagen ihn. Dabei enthüllen sie: der Schauspieler kämpft mit grossen finanziellen Schwierigkeiten.

Porträt von Johnny Depp

Bildlegende: Johnny Depp soll nicht mehr ganz so flüssig sein. Reuters

  • Laut Klage soll der 53-Jährige den Finanzmanagern Joel und Robert Mandel der Beratungsfirma TMG noch 4,2 Millionen Dollar schulden.
  • Ausserdem pflege der «Pirates of the Caribbean»-Darsteller nach ihrer Aussage einen extravaganten Lebensstil, den er sich nicht leisten kann.
  • So gibt er angeblich pro Monat zwei Millionen Dollar aus. Darunter 700'000 für Wein, 200'000 für Privatflugzeuge, 150'000 für Security-Dienste und 300'000 fürs Personal.

Darüber hinaus hat Depp in den letzten Jahren 75 Millionen Dollar für Häuser, 18 Millionen für eine Yacht und vier Millionen Dollar für ein geflopptes Musiklabel gezahlt. Die Scheidung von Amber Heard hat ihn sieben Millionen Dollar gekostet.

Johnny Depp ausser Kontrolle

«Wir haben alles getan, um ihn vor sich selbst zu schützen», so die Finanzmanager, die 17 Jahre lang für ihn gearbeitet haben. Sie hätten ihn gewarnt, dass er über seinen Verhältnissen lebt.

Johnny Depp seinerseits hat die beiden vor zwei Wochen auf Millionen verklagt. Sein Vorwurf: Betrug und Schuld an der Finanzkrise. «Er hat diese Klage nur eingereicht, weil wir mehrmals unsere 4,2 Millionen von ihm zurückgefordert haben», meinen Joel und Robert Mandel zum Onlineportal «The Warp». Jetzt muss das Gericht entscheiden.

Sendung zu diesem Artikel