Zum Inhalt springen

Panorama Stinkende Wolke zieht über Frankreich

Ein Chemieunfall in Nordfrankreich verstetzt das ganze Land in Panik. Unter dem Gestank leidet gar der Süden Englands.

Legende: Video «Chemieunfall bei Rouen. (unkommentiert)» abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 22.01.2013.

In der französischen Hauptstadt halten sie Leute die Nase zu. Schuld daran ist eine stinkende Wolke aus einer Chemiefabrik im 130 Kilometer entfernten Rouen.

Die Gaswolke war bereits am Montagvormittag nach einer Reaktion in der Chemiefabrik Lubrizol ausgetreten.

Als Folge der stinkenden Methylmercaptan-Wolke wurde das Fussballspiel Rouen gegen Marseille abgesagt und Frankreichs Umweltministerin vom Gipfel in Berlin zurückbeordert.

Stinkende, aber harmlose Wolke

Tausende besorgter Franzosen riefen bei Notfalldiensten und Spitälern an, um sich den fauligen Geruch zu beschweren. Nach Behördenangaben stinke die Wolke zwar, sei aber ungefährlich.

Auch Südengland blieb vom Gestank nicht verschont, starke Winde haben die Wolken über den Ärmelkanal getrieben.

Grund für den Chemieunfall war nach Angaben von Rettungsdiensten eine «Reaktion» in einem Ofen der Lubrizol-Fabrik, die der Holding Berkshire Hathaway des US-Geschäftsmanns Warren Buffett gehört. Der Unfall sei noch nicht völlig beendet, sagte eine Unternehmenssprecherin.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Im italienischen Seveso „Icmesa „ (10. Juli 1976) und indischen Bhopal „Union Carbide Corp.“ (3. Dez. 1984), usw. hat es leider nicht nur gestunken. Die statistische Frage lautet nicht ob, sondern nur wann es das nächste mal zu einem grossen Chemieunfall kommt. Der moderne Mensch hat noch viele Büchsen der Pandora parat. Wir spielen munter mit dem Feuer. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    man stelle sich vor... es waere eine giftige Wolke... bis England... man stelle sich vor, es ist Radioaktivitaet.. aus einem explodierten A-Werk...man stelle sich vor.!... und stecke den Kopf in den Sand... wie bisher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen