Streaming kann zum Horror werden

Wenn das Streaming-Video nicht so läuft wie geplant, sorgt das für Stress. Wie sehr haben nun Forscher herausgefunden. Verzögerungen beim Laden eines Videos erzeugen so viel Stress wie das Anschauen eines Horrorfilms.

Zwei Menschen sitzen mit ihren Smartphones auf einer Bank in einem Shoppingcenter

Bildlegende: Auch hier Stress wegen Webvideos? Smartphone-Benutzer in einer Mall in Jakarta, Indonesien. Reuters

Durch die Unterbrechung eines Ladevorgangs und das damit verbundene Warten habe sich bei Probanden der Herzschlag um durchschnittlich 38 Prozent erhöht. Für die Studie wurden bei Versuchspersonen, die auf Smartphones Videos anschauten, der Puls, die Hirn- und Augenaktivität gemessen.

Streamingpause = Matheaufgabe = Horrorfilm

Die Aufgabe lautete: Aufgaben innert einer bestimmten Frist erledigen. Dabei waren sie gezwungen, sich schlecht gepufferte und ruckelnde Videos anzusehen. Bei einer Ladepause von sechs Sekunden ähnelte der ausgelöste Stress demjenigen beim Anschauen eines Horrorfilmes oder bei der Lösung einer Mathematik-Aufgabe. Deutlich mehr Stress als zum Beispiel beim Warten an einer Supermarktkasse.

Der Test fand in Dänemark statt. Laut einer Studie der finnischen Aalto-Universität gehört es zu den Ländern mit den höchsten Streaming-Geschwindigkeiten weltweit.