Zum Inhalt springen
Inhalt

Superstar in Zürich Roger Federer kommt ans Zurich Film Festival

Die 13. Ausgabe des ZFF holt hochkarätige Stars nach Zürich. Neben Federer werden auch Al Gore und Glenn Close erwartet.

Am Donnerstag startet die 13. Ausgabe des Zurich Film Festival. Elf Tage lang steht die Limmatstadt im Zeichen des Films. Zahlreiche internationale Filmstars beehren das ZFF mit ihrer Anwesenheit.

Roger Federer im schwarzen Smoking bei den Oscars.
Legende: Macht auch im Smoking eine gute Figur Roger Federer Keystone

Rund 160 Filme werden in 15 Kinosälen gezeigt, darunter 13 Weltpremieren. Den Festivalauftakt macht der Streifen «Borg/McEnroe», der eines der legendärsten Tennis-Matches aller Zeiten beleuchtet. Zur Premiere des Tennis-Streifens wird darum kein Geringerer als Roger Federer über den grünen Teppich des Festivals schreiten.

Für einen Besuch angekündigt hat sich auch Glenn Close. Die Grande Dame Hollywoods ist seit über 40 Jahren erfolgreich im Filmgeschäft unterwegs und gilt als eine der renommiertesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Sie erhält den «Golden Icon Award», die Ehrung fürs Lebenswerk. Letztes Jahr ging dieser Preis an den Briten Hugh Grant.

Einen Überblick darüber, welche Stars die nächsten elf Tage Zürich beehren, finden Sie in der Bildergalerie.

Legende: Video ZFF 2016: Hugh Grant erhält «Golden Icon Award» abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 28.09.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.