Zum Inhalt springen

Swiss Music Awards «Nemo» räumt vier Steine ab

Der Schweizer Rapper «Nemo» ist der grosse Gewinner der Swiss Music Awards: Der 18-jährige Bieler wurde mit vier Preisen ausgezeichnet – mitunter für den Hit «Du».

Legende: Video «Nemo»: Der grosse Gewinner der Swiss Music Awards abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.02.2018.

Die SMA-Gewinner 2018 heissen:

Best Male Solo Act

  • Nemo

Best Live Act

  • Nemo

Best Beaking Act

  • Nemo

Schweizer Hit des Jahres

  • Nemo: «Du»

Best Female Act

  • Eliane

Best Group

  • Züri West

Best Album

  • Züri West: Love

Best Talent

  • Crimer

Best Act Romandie

  • Danitsa

Best Solo Act International

  • Ed Sheeran

Best Breaking Act International

  • Rag'n'Bone Man

Best Group International

  • Imagine Dragons

Best Hit International

  • Ed Sheeran: Shape of You

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Dieses ;" I gloube c'est tu, jejeje, i gloube c'est tu, jejeje, jetzt weiss i: C'est tu jejejeje....." hat abgeräumt. Wenn sich nichts mehr Gescheiteres findet, wird es eben ein "Jejejeje".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Nussbaum (Erich Nussbaum)
    Sollte es nicht Sängerinnen und Sängerpreis heissen? Es werden ja keine Instrumentalistinnen ausgezeichnet ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anton Holzer (Toni-Holzer)
    Am Ende des Tages ist ein Voting Preis einfach nicht fair! Es gubt Musiker, wie z.b. Nemo der täglich seine Fans genervt hat, sie sollen doch voten! Nur schon die Auszeichnung für Best Live Act ist lächerlich! Nemo ist live wirklich nicht gut... Lo & Leduc beispielsweise tritt wenigstens noch mit einer Band auf! Und nicht wie Nemo nur mit einem DJ... Aber eben, die jungen Leute sind halt mehr am Handy und können so mehr voten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen