Zum Inhalt springen

Panorama Tausende Krabben am Strand – aber ungeeignet für Krabbensuppe

Ein Naturspektakel der besonderen Art spielt sich dieser Tage an den Stränden Südkaliforniens ab. Tausende Krabben wurden wegen des Klimaphänomens El Niño dort angeschwemmt. Wissenschaftler raten allerdings vom Verzehr ab.

Legende: Video Tausende Krabben (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 17.06.2015.

Tausende Krabben färben derzeit die Strände in Südkalifornien orange. Die hummerähnlichen Tiere würden vor allem um San Diego auftreten, hiess es vom Scripps Institution of Oceanography in La Jolla. Die Wissenschaftler führen die Schwemme auf das Klimaphänomen El Niño zurück.

Vielleicht Gift im Körper

«Dass die Tiere in so hoher Zahl stranden, ist üblicherweise auf wärmeres Wasser zurückzuführen», sagte Linsey Sala von dem Institut. Die Tiere wandern normalerweise nicht, sondern leben immer in einem Gebiet, wenn auch in unterschiedlichen Wassertiefen. Strömungen und Wind können aber doch dafür sorgen, dass sich Populationen bewegen.

Die Wissenschaftler raten davon ab, die gut zehn Zentimeter langen Krabben zu essen. Niemand könne wissen, ob sich in den Körpern nicht Gifte entwickelt hätten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Aber die Meeresbewohner, für welche diese Krabben in ihrer Nahrungspyramide stehen, fressen sie trotzdem. Ob nun die Gifte „entwickelt“ oder lediglich in unseren sauberen Meeren aufgenommen und kumuliert worden sind ist zweitrangig. Zu blöd, irgendwo weiter oben in der Pyramide, steht der Mensch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen