Zum Inhalt springen

Panorama Teleskop «Planck» liefert spektakuläre Himmels-Bilder

Astronomen sind begeistert: Das Weltraumteleskop «Planck» hat ihnen mehr Informationen beschert, als sie zu träumen wagten. Eine Gesamtaufnahme des Himmels zeigt das älteste Licht des Weltalls.

Das Weltraumteleskop «Planck» hat sein erstes, vollständiges Bild des Universums geliefert. Es handelt sich um die detaillierteste Karte vom Echo des Urknalls.

Foto des Universums, ovale Aufnahme, darauf viele Punkte.
Legende: Ist dies das gesamte Universum? Teleskop «Planck» hat diese Himmelskarte ausgespuckt. Keystone

Die Europäische Weltraumbehörde (Esa) hat in Paris die Ergebnisse der «Planck»-Mission vorgestellt. Die Himmelskarte zeige ein «nahezu perfektes Universum», sagte George Efstathiou von der britischen Universität Cambridge.

Und noch eine Erkenntnis brachte «Planck»: Das All ist älter als bisher angenommen. Die Forscher errechneten anhand der neuesten Daten ein Alter von 13,82 Milliarden Jahren, statt 13,7 Milliarden Jahre.

Das Weltraumteleskop «Planck» war vor vier Jahren gestartet mit dem Ziel, eine den gesamten Himmel erfassende Aufnahme zu machen. Das erste Bild hatte die Esa 2010 präsentiert. Nun ist es den Wissenschaftlern gelungen, die hellen Emissionen im Vordergrund herausfiltern, die den Blick auf das erste Licht des Universums bisher verstellt hatten. «Diese neue Karte ist eine Goldgrube an Informationen», schwärmte Efstathiou.

Das erste Licht des Universums stammt aus der Zeit, als das Weltall erst 380‘000 Jahre alt war, wie Torsten Ensslin vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in München erläuterte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Würz, Winterthur
    Ein vollständiges Bild des Universums kann es gar nicht geben. Wir können nicht weiter sehen als ca. 13,82 Milliarden Lichtjahre. Was sich hinter dieser imaginären Grenze befindet ist für uns unsichtbar, da das Licht von dort uns noch nicht erreicht hat. Aus diesem Grunde kann auch die Grösse des Universums nur mit Berechnungen, nicht jedoch mit direkten Messungen ermittelt bzw. vermutet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen