Zum Inhalt springen

Panorama Thailand: Polizei schnappt Tierschmuggler

Thailändische Polizisten haben mehrere Tiere vor deren sicheren Tod gerettet – darunter Löwen, Meerkatzen, Schildkröten und Pfauen.

Ein Löwen-Mannchen und ein -Weibchen stehen in einem Käfig.
Legende: Die Zahl der Löwen in freier Wildbahn ist drastisch zurückgegangen. Grösste Gefahr für die Tiere: der Mensch. Reuters

Bei einer Wildschmuggel-Razzia hat die Polizei in Bangkok unter anderem 14 afrikanische Löwen sichergestellt. Der Hausbesitzer wurde nach Angaben der Polizei festgenommen.

Der Mann ist der Polizei bestens bekannt. Er sei schon mehrfach wegen Wildschmuggels in Haft gewesen, sagte ein Sprecher. Die Beamten fanden auch 23 Meerkatzen, 17 Krallenaffen sowie Schildkröten und Pfauen. Die Tiere seien wohlauf. Der Mann behaupte, Einfuhrlizenzen zu haben.

Der Handel mit Löwen ist aber weltweit verboten. Thailand gilt als Drehscheibe im Wildschmuggel. Tiere aus Afrika werden nach China und Vietnam verschifft. Dort gelten sie als Delikatessen oder ihre Bestandteile als Wunderheilmittel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    "Grösste Gefahr für die Tiere: der Mensch" Nicht nur für die Tiere, für alles. Für Umwelt, Natur, Artenvielfalt in Fauna und Flora. Aber solange es Menschen gibt, die solch traurige, täglich erscheinende Tatsachenberichte bagatellisieren, als Elegien bezeichnen, meinen, im Hier & Jetzt mit kleinen Schritten eine Verbesserung wagen zu wollen, wird es weiterhin jedes Jahr von Neuem für Abertausende Arten in Fauna und Flora zu spät sein. Irgendwann dann auch für uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen