Tornados verwüsten Dorf in Nebraska

Ein Schwarm von Tornados hat über dem Nordwesten des US-Bundesstaats Nebraska gewütet. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben. Besonders betroffen ist der Ort Pilger. Dort steht kaum mehr ein Stein auf dem anderen.

Video «Die Wucht der Torandos: vorher – nachher (unkommentiert)» abspielen

Die Wucht der Torandos: vorher – nachher (unkommentiert)

0:25 min, vom 17.6.2014

«Pilger gibt es nicht mehr.» Die Aussage kommt vom Katastrophenschutz am Morgen nachdem ein Tornado-Schwarm im Nordwesten von Nebraska eine Schneise der Verwüstung hinterlassen hat. Dabei ist mindestens ein Mensch getötet worden, 16 weitere wurden schwer verletzt.

Die Siedlung Pilger nach dem Tornado-Schwarm: Kaum ein Stein steht noch auf dem anderen. (reuters)

Bildlegende: «Es sieht hier aus wie in einer Kriegszone», konstatiert auch der Katastrophenschutz. Reuters

Pilger, das ist – oder war – ein Dorf mit 350 Einwohnern. Zwei Tornados haben es zunichte gemacht. Sie sind nebeneinander mitten durch den Ort gezogen. Elektrizität-, Wasser- und Abwasserversorgung sind vollständig zerstört.

Der regionale Katastrophenschutz hat den Notstand ausgerufen. Tornado-Warnungen gibt es zudem für die östlich von Nebraska gelegenen Bundesstaaten Iowa und Illinois.