Tortenattacke auf deutsche Linkenpolitikerin Sahra Wagenknecht

Die Fraktionschefin der deutschen Linken gerät am Parteitag in Magdeburg ins Visier von Aktivisten.

Bild von Sarah Wagenknecht mit Tortenstücken im Gesicht.

Bildlegende: Die braune Cremetorte traf Wagenknecht mitten ins Gesicht. Nach dem Vorfall wurde sie aus dem Saal eskortiert. Keystone

Sahra Wagenknecht, Fraktionschefin der Linken, ist auf dem Bundesparteitag in Magdeburg Opfer einer Torten-Attacke geworden. Ein junger Mann drängte sich laut Augenzeugen vor die erste Reihe, in der Wagenknecht sass, und warf ihr eine braune Crèmetorte direkt ins Gesicht. Zur Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde».

Wagenknecht beugte sich mit Tortenresten im gesamten Gesicht leicht nach vorne und wurde von Parteichefin Katja Kipping und Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch abgeschirmt. Letzterer begleitete sie durch einen Seitenausgang aus der Halle. Dort sammelte sich Wagenknecht erst einmal und entfernte die gröbsten Spuren. Die Attacke fand während der Eröffnungsrede von Parteichef Bernd Riexinger statt.

Sie zog sich nach der Attacke in ihrem Hotel um. Eine Parteisprecherin sagte, es werde Anzeige gegen eine Frau und einen Mann erstattet. Die Täter stammten augenscheinlich aus «linken Strukturen» und hätten sich als Pressevertreter angemeldet.

«Torten für Menschenfeinde»

Die linken Aktivisten haben nicht das erste Mal zugeschlagen. Bereits AfD-Politikerin Beatrix von Storch wurde mit einer Torte beworfen. Die Gruppe wirft Wagenknecht vor, ähnlich wie die AfD zu ticken. Die Linken-Politikerin hatte Kritik auf sich gezogen mit der Position, nicht alle Flüchtlinge könnten nach Deutschland kommen.