Zum Inhalt springen

Panorama Tote an der Côte d'Azur – Hollande warnt vor neuen Unwettern

In Südfrankreich haben Unwetter mindestens 17 Menschenleben gefordert. Allein fünf Menschen starben nach Angaben der Behörden in der Nacht in Mandelieu-la-Napoule westlich von Cannes. Staatspräsident François Hollande warnte die Bewohner vor neuen Unwettern – es seien weitere Regenfälle angekündigt.

An der Côte-d'Azur haben heftige Unwetter zu dramatischen Szenen geführt: Menschen starben, als sie ihre Autos in Sicherheit bringen wollen. Camper wurden mit Hubschraubern von den Dächern ihrer Wohnmobile gerettet.

In Südfrankreich kamen nach heftigen Regenfällen und Sturmböen mindestens 17 Menschen in den Wassermassen ums Leben. Fünf Menschen wurden nach einer ersten Bilanz der Präfektur in Alpes-Maritimes noch vermisst.

Legende: Video Tote bei Unwettern in Südfrankreich abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.10.2015.

Präsident François Hollande und Innenminister Bernard Cazeneuve reisten unverzüglich in das Unwettergebiet. Hollande sprach in einem kurzen Statement von tragischen Ereignissen. Premierminister Manuel Valls kündigte rasche staatliche Hilfe an. Hinterbliebene von Opfern sollten schnell unterstützt werden. Der Präfektur zufolge waren mehr als 500 Rettungskräfte im Einsatz.

Drei Menschen würden noch vermisst, wie Hollande sagte. Er warnte die Bewohner der Region vor neuen Unwettern.

Die Lage auf vielen Strassen sei noch sehr gefährlich, sagte der Staatschef und mahnte zu grosser Vorsicht und Aufmerksamkeit.

Drei Opfer in einem Altersheim

Im kleinen Ort Mandelieu-la-Napoule an der Côte-d'Azur starben nach französischen Fernsehberichten allein fünf Menschen. Sie kamen wahrscheinlich ums Leben, als sie ihre Autos in Sicherheit bringen wollten.

Drei Menschen wurden in Vallauris Golfe-Juan bei Cannes tot in einem Auto gefunden. Sie versuchten, einen überfluteten Tunnel zu passieren. In Biot ertranken drei Menschen in einem Altersheim, eine Frau starb auf einem Parkplatz in Cannes. In Antibes kam ein Mensch auf einem Campingplatz ums Leben.

Für weite Teile der Mittelmeerküste galten in der Nacht Warnungen vor Unwettern und Hochwasser. In einigen Regionen fiel innerhalb von drei Stunden die Niederschlagsmenge von zwei Monaten. Am Sonntag besserte sich das Wetter dann zwischenzeitig, in weiten Teilen der betroffenen Region schien wieder die Sonne.

Land unter bei der Promenade des Anglais

Probleme gab es auch im öffentlichen Verkehr. Viele Nebenstrecken waren überflutet. In Bahnhöfen steckten Züge fest, weil Strecken blockiert waren. Fahrgäste wurden für die Nacht mit Lebensmitteln und Decken versorgt. Tausende Haushalte waren ohne Strom.

Mehrere überflutete Campingplätze mussten evakuiert werden. Einige Camper wurden dabei mit Hubschraubern von den Dächern ihrer Wohnmobile in Sicherheit gebracht.

Karte
Legende: Allein in Mandelieu-la-Napoule starben fünf Menschen. Die ganze Côte d'Azur rund um Cannes ist betroffen. SRF

Auch in den grossen Städten Cannes und Nizza waren viele Strassen zeitweise unpassierbar. Eine Autobahn wurde gesperrt, weil der Seitenstreifen unter Wasser stand. Nizzas berühmte Uferstrasse Promenade des Anglais stand ebenfalls unter Wasser. Einige Fahrzeuge wurden ins Meer gespült.

Auslöser der Überschwemmungen waren heftige Unwetter am Samstagabend. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers trat der Fluss Brague über die Ufer, das Gebiet um Antibes war überschwemmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.