Zum Inhalt springen

Panorama Türken missbrauchen «Bü-Bü-Bündnerfleisch»

Türkische Regierungsgegner hacken das Youtube-Video mit dem Lachanfall des ehemaligen Finanzministers Hans-Rudolf Merz. Sie nutzen es, um gegen die Twitter-Sperre zu mobilisieren.

Merz auf türkisch

Nur allzu gut erinnern wir uns an den prustenden Hans-Rudolf Merz im grossen Ratsaal. Während der Fragestunde im September 2010 stolpert der damalige Bundesrat mehrmals über das Wort «Bündnerfleisch» und verfällt in einen sympathischen Lachanfall. Die Szene wird auf Youtube unzählige Male angeklickt.

Türkische Regierungsgegner hacken Youtube-Video

Über drei Jahre später machen sich nun die türkischen Regierungsgegner den Aussetzer des ehemaligen Finanzministers zu Nutze. Im Zusammenhang mit der Twitter-Sperre in ihrem Land wurde das Youtube-Video kopiert und mit dem Titel «Schweizer Minister macht sich über Twitter-Sperre von Erdogan lustig» versehen. Danach wird es erneut hochgeladen.

Bloss lacht Merz darin nicht mehr über das Schweizer Würzfleisch, sondern darüber, dass zum Beispiel der türkische Präsident Recep Erdogan mit Twitter eine «Seite verbieten will, auf welcher er selber ein Konto mit 4,2 Millionen Followern besitzt». Türkische Untertitel übersetzen den vermeintlichen Inhalt von Merz‘ Stellungnahme.

Ein lachender Hans Rudolf Merz
Legende: Kann sich kaum halten vor Lachen: Hans-Rudolf Merz fand 2010 das Wort «Bündnerfleisch» saukomisch. Keystone

Von 80'000 Personen angeklickt

Nach einer kurzen Pause grölt Merz weiter. Und die Untertitel erscheinen erneut: «Der Staatspräsident hat ohne Rücksicht auf die Sperre Tweets verbreitet». Merz versucht vergebens, sich zusammenzureissen.

Das Merz-Video auf Türkisch ist auch am Bosporus ein Renner. Es wurde bereits über 80‘000 Mal angeklickt und weitergeleitet.

Inzwischen wurde die Twitter-Sperre in der Türkei wieder aufgehoben. Offen bleibt, ob der Lachanfall von Hans-Rudolf Merz den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zur Vernunft gebracht hat.

(widb)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    Der einzige Politiker mit dem ich herzlichen mitlachen kann, jedesmal wenn ich das Video sehe :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Erdogan hat also doch recht - es wird auf Youtube/Twitter eine Hetzkampagne mit gefälschten Video's gemacht. Und das soll man auch noch lustig finden, dass der Schweizer Bundesrat für eine falsche Hetzkampagne missbraucht wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Bösiger, Hinwil
      Richtig so, Dreier Eddy! Heutzutage werden unsere Politiker doch für alles missbraucht. Ich finde Videofälschung, wie Sie, eine nicht zu unterschätzende Bedrohung. Gerade in China sind fast alle Videoaufnahmen ja nur noch Plagiate, dadurch wird unsere Weltwirtschaft und damit schlussendlich unser schweizerisches Wachstum massiv beschränkt. Melden Sie sich bei mir, dann gehen wir gemeinsam gegen Videofälschung und für die Zensur auf die Strasse!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Nutzlos und zwecklos auf der Strasse herumstehen? Welch Verschwendung von Zeit. Hätten Sie wohl gerne!? Als es im Einundzwanzigsten was bringen würde, auf die nutzlos Strasse zu stehen... PS: Notieren Sie, dass man nicht unbedingt für die Zensur sein muss, wenn man gegen Fälschungen ist. Fälschungen und Zensur gehören eher zusammen: Propaganda.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Ramseier, Rheinfelden
    So macht doch ein FDPler endlich mal wieder - wenn auch unfreiwillig - dem Wort 'liberal' alle Ehre - herrlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen