Über 1200 Nashörner in Südafrika gewildert

In Südafrika nimmt die Zahl der jährlich getöteten Nashörner stetig zu. Wilderer dringen in den Krüger-Nationalpark ein und erlegen die Nashörner. Deren Hörner finden reissenden Absatz – vor allem in Asien.

Zwei Nashörner grasen im Krüger-Nationalpark.

Bildlegende: Die Nashörner im Krüger-Nationalpark werden von Wilderern gejagt. Keystone

Wilderer haben in Südafrika im vergangenen Jahr 1215 Nashörner getötet. Diese Zahl veröffentlichte das südafrikanische Umweltministerium. Zwei Drittel der Tiere wurde im bekannten Krüger-Nationalpark erlegt.

Der Krüger-Park, dessen Grösse etwa der Fläche Israels entspricht, grenzt an Mosambik. Südafrikanischen Beamten zufolge kommen die meisten Wilderer über die offene Grenze in den Park und fliehen dann nach dem Erlegen der Tiere mit dem Horn wieder nach Mosambik. Dort werden sie nicht belangt. Südafrika hat bereits ein Programm gestartet, Nashörner in sicherere Gebiete umzusiedeln.

Nashorn als Medizin

Die Wilderer verkaufen die Hörner mit grossem Gewinn nach Asien. Reissenden Absatz finden sie vor allem in Vietnam, wo sie in der traditionellen Medizin verarbeitet werden.

Anzahl erlegter Nashörner in Südafrika