Über 200 Menschen von Eisscholle gerettet

Das Eisfischen am Karfreitag ist für zahlreiche Letten in der Rigaer Bucht zur tödlichen Falle geworden. Nur dank fremder Hilfe konnten sie aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

Video «200 Eisfischer gerettet» abspielen

200 Eisfischer gerettet (TagesschauSpätausgabe, 29.03.2013)

0:41 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 29.3.2013

Karte von Lettland

Bildlegende: Die Eisfischer trieben vor Lettland im Golf von Riga. SRF

Das traditionelle Eisfischen am Karfreitag in der Bucht von Riga nahm eine unerwartete Wende. Mehr als 200 Menschen wurden bei ihrer Freizeitbeschäftigung vom einsetzenden Tauwetter überrascht. Plötzlich trieben sie auf gebrochenen Eisschollen, mitten in der Ostsee. Dies obwohl die Behörden vom Wetterumschwung und starken Winden gewarnt hatten.

Die Behörden des baltischen EU-Landes setzten Helikopter, Eisbrecher, Schleppschiffe und Rettungsboote ein um die 223 Leute zu bergen. Das Eis sei dick genug gewesen, um die Eisfischer zu tragen, teilten die Behörden mit. Raue See hatte stundenlang die Bergung vor der Stadt Jurmala erschwert.

Der lettische Aussenminister Edgars Rinkevics dankte den Rettungskräften und Soldaten auf seiner Facebook-Seite für ihren Einsatz. Sie hätten einen «hohen Grad an Professionalität» bewiesen, schrieb er.