Zum Inhalt springen
Inhalt

Übertragungssatellit gestartet Auf dem Weg zur Rückseite des Mondes

  • Zur Vorbereitung der ersten Landung auf der Rückseite des Mondes hat China einen Übertragungssateliten ins All geschickt.
  • Ziel ist, den Satelliten an einen Punkt hinter dem Mond zu bringen, wo er einerseits dessen 'blinde' Seite, andererseits die Erde sehen kann.
  • Als erste Nation will China in etwa sechs Monaten auf der Rückseite des Mondes landen.

Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 4C» wurde vom Raumfahrtzentrum in Xichang in der Provinz Sichuan in Südwestchina ins All geschickt. Rund 25 Minuten nach dem Start wurde der Satellit ausgesetzt und auf den Weg zum Erdtrabanten gebracht.

Die Sonnensegel und Kommunikationsantennen seien erfolgreich ausgeklappt worden. Dies berichtete Chinas Raumfahrtbehörde (CNSA) laut Nachrichtenagentur Xinhua.

Geräusche aus den Anfängen des Universums

Als erste Nation will China in etwa sechs Monaten auf der Rückseite des Mondes landen. Um die Signale des unbemannten Landemoduls «Chang'e 4» mit einem Roboterfahrzeug zur Erde zu funken, wird der Satellit an einen Punkt hinter dem Mond gebracht.

Von dort soll er sowohl dessen erdabgewandte Seite als auch die Erde sehen können. Der «Queqiao» genannte Satellit soll im stillen Mondumfeld auch nach leisen Radiosignalen aus den Anfängen des Universums forschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Vielleicht entdeckt man auf der Rückseite des Mondes das Sandmännchen..lalelu, nur der Mann im Mond schaut zu... :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Schmid (Jos Schmid)
    Cool, auf das haben viele Kosmologen gewartet. Eine der sinnvolleren Missionen der letzten Jahre, soweit ich das beurteilen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Renevey (weissdassichnichtsweiss)
    Sinnloser Nonsens. Die Kröten, die das benötigt, könnten wir hier zur Friedenssicherung und einem Erarbeiten eines nachhaltigeren Wirtschaftssystems einsetzen. Ausserdem: Pink Floyd hat diese Dark Side of the Moon schön 1974 besungen und entmystifiziert... Ha! Oder noch besser; Geht doch dort hin um kriegerlis zu spielen. Der Sieger darf diese Seite behalten. Mal schaun was sie draus machen. See you on the daark siide of the moooon...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Arnold (darnold)
      Sind sie sich bewusst, was sie der Raumfahrt alles verdanken? Tolle Sachen, wie z.b Winterreifen... Und eine gemeinsame erkundung des Alls ist imho eine der wenigen methoden, die nationen zu einer zusammenarbeit zu bewegen, Nachhaltigkeit ist wider die menschliche Natur, da mach ich mir keine Hoffnungen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen