Zum Inhalt springen

Panorama Ueli Steck: «Das Feuer brennt wieder»

Es ist eine neue Dimension des Extrembergsteigens: Dem Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck gelang auf einer neuen Route die erste Solo-Besteigung der Annapurna-Südwand. Ein Berg an dem Steck bereits zweimal gescheitert ist. Bei 10vor10 erzählt er seine Erlebnisse.

Legende: Video «Ausführliches Interview mit Ueli Steck» abspielen. Laufzeit 9:28 Minuten.
Vom 16.10.2013.

Die Annapurna im Himalaya ist ein Berg mit einer 2500 Meter hohen, gefährlichen Wand. 60 Bergsteiger stürzten dort bereits in den Tod. In Bergsteigerkreisen gilt der Annapurna als extrem schwierig. Dem Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck gelang vor einer Woche genau an der steilen Südwand des Annaparunas ein neuer Meilenstein des Bergsteigens. Alleine erkletterte er eine neue Route in nur 28 Stunden.

Seit Mittwoch ist Ueli Steck wieder zuhause im Berner Oberland. Er ist erschöpft, die Beine schmerzen. Trotzdem: Steck ist überglücklich. Nach zwei gescheiterten Versuchen 2007 und 2008 ist ihm die Besteigung gelungen. 2007 entging der Extrembergsteiger nur knapp dem Tod. Damals wurde er von einem Stein getroffen. Ein Jahr später eilten Steck und der Walliser Simon Anthamatten dort zwei in Not geratenen Bergsteigern zu Hilfe. Einen konnten sie retten. Der Spanier Iñaki Ochoa de Olza jedoch verstarb, obwohl Steck ihn noch erreichte.

Im ersten Fernsehinterview nach seiner Rückkehr erzählt Ueli Steck seine Erlebnisse.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Hagmann, Männedorf
    Ich hätte gerne Beweise für diese Besteigung der Annapurna-Südwand, aber bitte keine Fotos aus dem Archiv. Herzlichen Dank
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Heer, Zürich
    Ueli Steck setzt sich immer Ziele, die ihn zum Äussersten fordern und die er mit voller Aufmerksamkeit während Monaten verfolgt. Kritiker seiner waghalsigen Abenteuer verstehen nicht, dass der bescheidene Bergsteiger eine absolute Ausnahmeerscheinung in Sachen Konzentrationsfähigkeit, Trainingsdisziplin und klettertechnischen Können ist. Nicht nur für Extremkletterer ein Vorbild, motiviert er jeden Sportler, der sich hohe Ziele setzt und diese auch erreichen möchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tranquillo Deotto, Flawil
    Es gibt Menschen die viel grössere Leistungen vollbringen. Solche die auch der Menschheit und der Natur etwas nutzen und zudem noch Vorbildfunktion haben. Hr. Steck befriedigt mit seinen Aktionen höchstes sein eigenes Ego. Das ist auch ok so, aber es wäre angebracht, wenn die Presse bei den Berichterstattungen etwas weniger sensationsorientiert wäre und nicht gleich eine Headline machen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Baltensperger, Zürich
      ...insbesondere da er ein sehr schlechtes Vorbild für Jugendliche ist. Gefahren zu verherrlichen führt zu Leichtfertigkeit und Übermut. Es ist doch nicht nötig sich und der Welt zu beweisen dass man mutiger ist als der Rest von uns, warum nicht einfach ein schönes Leben geniessen? Ich finde solche Kletteraktionen schlicht und einfach nur dumm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von christof wettstein, luzern
      Wahnsinn wie gewisse Leute immer nur rumnörgeln. Uelis Leistung geht in die Bergsteigergeschichte ein und ist eine Headline wert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Willi Klingen, Kirchberg
      @Baltensperger: ich persönlich finde nicht Uelis Leistung(en) dumm, sondern Kommentare wie deinen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Cedric Hofer, Ersigen
      @ alle welche Uelis kritisiern. Es ist so, dass diese Expetiton total egostisch ist, aber dass sind nun mal Uelis Ferien und jeder darf in seiner Freizeit machen was er will.Auch der Vorwurf, dass Steck andere zum Solo Klettern anmiert ist auf den ersten Blick richtig. Aber jeder Kletterer kommt irgendwann auf den gedanken in eine Wand solo ein zu stegen. Da braucht es nicht einen wie Steck um auf den Gendanke zu kommen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jürg Baltensperger, Zürich
      @Klingen, kenne wir uns? Mein Kommentar ist einfach meine Meinung. Herr Steck wird mit grosser Wahrscheinlichkeit irgendwo in einer Felswand draufgehen. Sehen sie sich doch die Liste berühmter Bergsteiger an und schauen sie auf die Todesjahre: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ber%C3%BChmter_Bergsteiger Ich persönliche finde es dumm, solche Risiken einzugehen weil das Leben zu schön ist um es einfach wegzuwerfen. Das gleiche denke ich übrigens über Wingsuits-Flieger und Basejumper.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen