Umstrittene Raubtier-Nummern zurück in Schweizer Zirkusmanegen

Die zwei Schweizer Zirkusse Royal und Gasser Olympia setzen diese Saison wieder auf Löwen. Das ruft Tierschützer auf den Plan.

Video «Tierschützer gegen Löwen im Zirkus» abspielen

Tierschützer gegen Löwen im Zirkus

3:51 min, aus 10vor10 vom 10.5.2016

Der Höhepunkt im Zirkus Royal: Sieben Löwinnen gehorchen den Kommandos des Dompteurs. Diese Saison sind wieder Raubtiere mit auf Tournee. Und auch der Zirkus Gasser Olympia setzt auf Raubtiere. Die Löwen-Nummern sollen Zuschauer anziehen.

Wie entfremdend ist das Zirkus-Leben für Wildtiere?

Diese Attraktion hat nun Tierschützer mobilisiert. Sie kritisieren die Haltung der Löwen im Zirkus Royal, wie auch im Zirkus Gasser Olympia. Die Tierschutzgesetze würden zwar eingehalten, doch handle es sich bei Löwen um gezähmte Wildtiere, sagt Sara Wehrli vom Schweizer Tierschutz: «Die wollen sich auch wie Wildtiere verhalten. In den Zirkusanlagen können sie sich nicht ausleben.»

Der Direktor des Zirkus Royal, Oliver Skreinig, hält dagegen. Die meiste Zeit würden die Tiere schlafen – so wie sie das in der Natur auch tun würden. «Eine Studie aus München hat zudem gezeigt, dass der Transport, das Training und die Arbeit mit den Tieren bei diesen keinen Stress auslöst.»

Mann krault Löwin.

Bildlegende: Kuscheln mit den Löwen: Dominik Gasser Junior bei seinen Tieren. SRF

Kritik an der Löwen-Haltung

Auch der Zirkus Gasser Olympia muss sich Kritik des Schweizer Tierschutzes wegen der Tournee mit Raubkatzen anhören. Kritisiert wird die Haltung der Tiere. «Die Löwen werden separiert und verbringen mehrere Stunden in den Transportwagen. Das ist gemäss Tier- und Wildtierverordnung so nicht vorgesehen», sagt Sara Wehrli.

Zirkus-Direktor Dominik Gasser entgegnet, er könne die Löwen gar nicht anders halten: «Leider vertragen sich die Tiere, eine Zweier- und eine Dreier-Gruppe, nicht besonders gut. Deshalb haben sie unterschiedliche Gehege».

Das zuständige Veterinäramt Basel-Landschaft hat die Anlage kontrolliert. Der Kantonstierarzt sagte «10vor10», der Zirkus sei kooperativ und habe kleinere Infrastrukturmängel behoben. Die Haltung der Löwen sei professionell.

Doch Tierschützer wollen die Ära der Zirkus-Löwen nun beenden. Die Organisation Vier Pfoten hat eine Petition lanciert, um sämtliche Wildtiere in Zirkussen zu verbieten.