Zum Inhalt springen

Nach Passagier-Rauswurf United Airlines schliesst Vergleich

Legende: Video Passagier aus Flieger gezerrt abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Vom 11.04.2017.
  • Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat mit dem gewaltsam aus einer überbuchten Maschine gezerrten Passagier einen Vergleich erzielt.
  • Im aussergerichtlichen Kompromiss ist vereinbart worden, dass die Details der Entschädigung vertraulich bleiben. United bestätigte eine «gütliche Einigung» mit dem Kunden.
  • Schon zuvor hatte die Fluggesellschaft Konsequenzen aus dem Vorfall gezogen: Wer auf einem überbuchten Flug seinen Sitz freiwillig abgebe, erhalte bis zu 10'000 Dollar, sagte United-Airlines-Chef Oscar Munoz. Zudem solle die Zahl an Überbuchungen gesenkt werden.

Angestellte der Fluggesllschaft hatten den Passagier kürzlich von der Flughafenpolizei aus einer überbuchten Maschine zerren lassen, weil er seinen Platz nicht hatte räumen wollen. Das rüde Vorgehen gegen den Mann hatte weltweit Empörung hervorgerufen. Laut seinem Anwalt wurden dem Mann die Nase gebrochen, zwei Zähne ausgeschlagen und er erlitt eine Gehirnerschütterung.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Es ist eben nicht so, dass "das Personal von United Airlines" einen Mann aus einer überbuchten Maschine hat zerren lassen. Dies geschah in der Maschine einer anderen, kleinen Fluggesellschaft, die im Auftrag von United flog. Bezahlt hat United, weil sie der Auftraggeber des Fluges war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen