Unkonventionell, unautorisiert: Banksy-Ausstellung in London

In London hat das Auktionshaus Sotheby's ein Retrospektive des Street-Art-Künstlers Banksy eröffnet. Um den Schöpfer von meist sozialkritischen Wandbildern rankt sich ein Mysterium, denn bis heute weiss niemand wer hinter dem Pseudonym steckt.

Die Werke entstehen bei Nacht und Nebel und prangen an den Wänden zahlreicher Städte der Welt, meist mit sozialkritischem Inhalt. Wie zuletzt ein Graffiti, welches drei Spione zeigt, die eine Telefonzelle abhören. Ein Seitenhieb des Street-Artisten gegenüber der britischen Regierung, die im Zuge der Snowden Enthüllungen und der NSA-Affäre in die Kritik geriet.

Video «Street-Art bei Sotheby's» abspielen

Street-Art bei Sotheby's

1:50 min, aus Tagesschau vom 15.6.2014

Mittlerweile hat Banksy eine stolze Fangemeinde und seine Verehrer pilgern zu Strassenecken und Hausfassaden um die Bilder zu sehen. Trotz seiner Berühmtheit weiss die Öffentlichkeit bis heute nicht, wer hinter den sechs Buchstaben steckt.

Das Geheimnis Banksy beflügelt die Fantasie seiner Anhänger und fördert die Popularität des Künstlers. Das haben auch die Kunsthäuser in London erkannt. Das Auktionshaus Sotheby's zeigt in der Londoner S2-Galerie noch bis zum 25. Juli eine Retrospektive von den Werken Banksys.

«  Banksy weiss davon, aber gut findet er die Ausstellung nicht. »

Steve Lazarides
Kurator

Kurator der Ausstellung ist der ehemalige Agent Banksys, Steve Lazarides. Die beiden gehen bereits seit 2009 getrennte Wege. Die Begeisterung Banksys für die Ausstellung haltet sich laut Lazarides in Grenzen: «Er weiss davon, aber gut findet er es nicht.»

Darum heisse die Ausstellung auch «The Unauthorized Retrospective» – die unautorisierte Retrospektive. Informationen über seinen früheren Künstlerkollegen verweigert Lazarides fast völlig. Das Geheimnis um die Identität Banksys wird von seinem Umfeld wohl gehütet.

Nachteile der Anonymität

Immer wieder versuchen darum Fremde sich mit der Kunst Banksys zu bereichern. Ein Nachteil der Anonymität. In London sollten kürzlich Mauerstücke versteigert werden, auf welchen Banksys Werke zu sehen waren. «Diese Bilder waren für die Öffentlichkeit und nicht zum Verkauf bestimmt», erklärt Lazarides. «Die wollten einfach nur Profit machen.»

Bei der aktuellen Ausstellung sei dies anders. «Alle Werke die hier hängen, hat Banksy ursprünglich an Personen verkauft. Er hat damit seinen Profit gemacht. Ich habe die Bilder nun gesammelt für diese Ausstellung», so der Kurator.