Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Verbot von grossen Softdrink-Bechern liegt auf Eis

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg will XXL-Becher voller Zucker-Getränke verbieten. Sein Ziel: die Fettleibigkeit der US-Amerikaner bekämpfen. Jetzt stoppte ein Gericht die Neuregelungen kurz vor dem Start. Aber Bloomberg gibt sich noch nicht geschlagen.

Legende: Video Gericht stoppt Verbot von XXL- Süssgetränken abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.03.2013.

Das geplante Verbot übergrosser Becher mit gesüssten Getränken kann in New York vorerst nicht in Kraft treten. Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaats New York stoppte das Gesetz wenige Stunden vor dem Starttermin.

Die Gesundheitsbehörde der Millionenmetropole habe keine Berechtigung, eine solche Regelung einzuführen, befand der Richter. Ausserdem sei es nicht gerecht, dass das Verbot nur für bestimmte Getränke gelte und auch nur für bestimmte Verkaufsorte. Geklagt hatte ein Zusammenschluss von Händler-Verbänden und Getränkeherstellern.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg kündigte an, sobald wie möglich Einspruch gegen den Gerichtsentscheid einzulegen. «Wir sind zuversichtlich, dass die Regelung schlussendlich in Kraft treten können wird.»

Das Verbot der Riesen-Becher gilt als eines der Prestige-Projekte des scheidenden Bürgermeisters, der sich immer wieder mit aufsehenerregenden Projekten für die Gesundheit und gegen die weit verbreitete Fettleibigkeit der US-Amerikaner eingesetzt hatte. So hatte er unter anderem das Rauchen an Stränden und in Parks verbieten lassen und Fast-Food-Ketten dazu verpflichtet, die Kalorien ihrer Angebote auf die Speisekarte zu schreiben.

Legende: Video Michael Bloomberg, Bürgermeister von New York, nimmt Stellung zum Verbot (Originalton Englisch). abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.09.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Warum beschäftigen sich Politiker und Richter immer mit solchem Unsinn? Die grösse der Becher zu reduzieren und dann doch nicht. Wäre das Gesetz gekommen, dann hätte man einfach 2 Cokes genohmen und das Gesetz wäre legal ausgehebelt, aber nun machen sie es sogar selbst noch zum Nullsummenspiel. Ist die Politik eigentlich nur noch sowas wie ein staatliches Beschäftigungsprogramm für Arbeitslose? Vormittags die Nägel einschlagen und Nachmittags die Nägel wieder herausziehen!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen