Zum Inhalt springen

Panorama Vom Winter direkt in den Sommer – und zurück

Temperaturen weit über 20 Grad: Darüber konnten sich heute mehrere Regionen in der Schweiz freuen. Doch die nächste Kaltfront steht bereits vor der Tür.

Eine Schnecke unter einer Blume.
Legende: Auch die Weinbergschnecke beendete ihre Winterruhe, muss sich aber nochmals auf kühlere Temperaturen einstellen. Keystone

In der Region Basel, im Churer Rheintal, im Tessin und im unteren Misox wurde am Mittwochnachmittag erstmals in diesem Jahr die Sommermarke von 25 Grad überschritten:

  • Magadinoebene/TI: 25,1 Grad
  • Binningen/BL: 25,7 Grad
  • Pratteln/BL: 25,8 Grad
  • Chur/GR: 26,1 Grad.

Noch wärmer war es in Sitten/VS mit 27,8 Grad – bereits der vierte Sommertag in Folge. Am Donnerstag wird es im Rhonetal, im Churer Rheintal und im Tessin nochmals sommerlich warm mit 25 oder 26 Grad. In Basel ziehen dagegen schon zeitweise dichtere Wolken vor die Sonne und es reicht voraussichtlich nur noch für etwa 21 Grad.

Schnee bis 800 Meter möglich

Am Freitag sorgt eine Kaltfront für einen Wetter- und Temperatursturz. Richtig unangenehm kühl ist es am Samstag: Auf der Alpennordseite werden nur noch 5 bis 9 Grad erreicht, dazu bläst eine zügige Bise.

Zudem regnet es am Freitag und Samstag teils kräftig. Die Schneefallgrenze sinkt am Freitagabend auf 1500 bis 1000 Meter, lokal sogar bis 800 Meter über Meer. Auf den Pässen ohne Wintersperre muss nochmals mit winterlichen Strassenverhältnissen gerechnet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.