Vor dem Wintereinbruch werden die Lawinensprengsysteme geladen

Im Unterengadin wurde vor 13 Jahren das erste ferngesteuerte Lawinensprengsystem der Schweiz installiert. Seither ist es vorbei mit der immer wiederkehrenden Verschüttung der Strasse zwischen Lawin und Giarsun. «Schweiz Aktuell» begleitet den Verantwortlichen bei der Platzierung der Sprengladungen.

Bis vor 13 Jahren wurden die Kantonsstrasse und die Bahnlinie zwischen den unterengadiner Dörfern Lawin und Giarsun Winter für Winter regelmässig von Lawinen verschüttet. Dann kam das automatische Lawinen-Sprengsystem, das erste der Schweiz. Dieses muss seither jeden Herbst vor dem ersten grossen Schnee mit Sprengladungen befüllt werden.

Acht Trommeln für je 12 Sprengungen während des Winters

Rund 100 Ladungen mit je fünf Kilogramm Sprengstoff bereitet Curdin Egler vom Bündner Tiefbauamt dafür vor. Gefährlich seien diese Vorbereitungen zunächst keineswegs, sagt er, als ihn «Schweiz Aktuell» im Werkhof Susch besucht:

Video «Sprengstoff für die ferngesteuerte Lawinensprenganlage» abspielen

Sprengstoff für die ferngesteuerte Lawinensprenganlage

3:51 min, aus Schweiz aktuell vom 4.11.2015

«Ohne Zündschnur kann da eigentlich gar nichts passieren, selbst wenn man die Sprengstoffladung ins Feuer werfen würde.» Anders sieht die Sache aus, nachdem Egler die Ladungen zum Abtransport auf den Berg fertiggemacht und auch die Zündschnur angebracht hat.

Vor dem Transport auf den Berg platziert Egler je 12 der Ladungen in einer Trommel, in der sie später einzeln gezündet werden. Über den Winter verteilt können dann an jedem Ort 12 mal kontrolliert Lawinen ausgelöst werden.

Auslösung der Sprengungen aus dem Tal

Per Helikopter werden die Trommeln schliesslich zu den insgesamt acht ferngesteuerten Sprengstationen im Gebiet bei Lawin und Giarsun geflogen. In Millimeterarbeit platziert sie der Pilot auf den von Egler vorbereiteten Masten. Während des Winters werden die Lawinensprengungen dann per Fernsteuerung aus dem Tal ausgelöst.

«Eine hundertprozentige Garantie, dass keine Lawine mehr bis ins Tal kommt, gibt es nicht», sagt Curdin Egler. Die Erfahrung der letzten 13 Jahre zeige aber, dass Strasse und Bahnstrecke nicht mehr verschüttet werden sollten. Wenn es nach ihm geht, kann der grosse Schnee nun kommen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Schall statt Rauch: So sprengt man heute Lawinen

    Aus Einstein vom 23.4.2015

    Bis weit in den Frühling hinein müssen die Pistenchefs für die Sicherheit der Wintersportler Schneefelder wegschiessen. Das machten sie bislang mit Handsprengstoffen. Doch heute geht das auch mit Schall statt Rauch. «Daisybell» heisst die Sprengglocke, die am Heli ins Zielgebiet geflogen wird und per Druckwellen Lawinen auslöst. In der Aletsch-Arena haben die Pistenverantwortlichen das Gerät erstmals getestet. «Einstein» zeigt, ob sich die neue Art des Lawinensprengens tatsächlich an die grosse Glocke hängen lässt.

  • Spektakuläres Experiment in Walliser Lawinengebiet

    Aus Schweiz aktuell vom 3.2.2015

    Am letzten Wochenende sind in der Schweiz acht Personen durch Lawinen ums Leben gekommen. Um solche Unglücke künftig zu verhindern, haben Lawinenforscher heute im Unterwallis ein spektakuläres Experiment durchgeführt. Ort des Versuchs ist das Vallée de la Sionne, ein berüchtigtes Lawinengebiet. Experten des Schnee- und Lawinenforschungszentrums SLF in Davos sprengen einen riesigen Schneehang. Ziel sei es, dadurch besser zu verstehen, was im Hang tatsächlich passiere.

  • Wie Wald Lawinen verhindert

    Aus Tagesschau vom 13.7.2014

    Viele Erdrutsche könnten glimpflicher ausgehen, wenn genug Wald sie aufhalten würde. Ein Schutzwald ist jedoch nicht nur eine gute Blockade für Erdrutsche sondern auch für Lawinen. An einem solchen Projekt arbeitet zurzeit das Institut für Schnee- und Lawinenforschung Davos.

  • Das künstliche Ohr der Lawinenforscher am Piz Chapisun

    Aus Einstein vom 23.2.2012

    Der Erfolg von Lawinen-Sprengungen ist bei schlechter Sicht und in der Nacht schwierig zu überprüfen. Bislang konnten sich die Lawinendienste nur auf Gefühl und Erfahrung verlassen. Das könnte sich bald ändern. Im Unterengadin werden neue technische Systeme getestet, die den Schall von Lawinenabgängen automatisch registrieren und online melden sollen.

  • Video ««Einstein» in der Lawine» abspielen

    «Einstein» in der Lawine

    Aus Einstein vom 31.1.2008

    Trotz Lawinenwarnungen und immer besseren Suchgeräten fordern Lawinen jeden Winter viele Opfer. «Einstein» testet bei einer Rettungsübung in Davos neuste technische Hilfsmittel. Dazu lässt sich«Einstein»-Moderator Oliver Bono tief in einen Lawinenkegel in den Schnee eingraben und schildert, wie er die Enge im Loch und die Suche der Rettungsteams erlebt. Die Rega, der Rettungsdienst Davos und ein Lawinenhund sind im Einsatz. Wer ist am schnellsten?