Zum Inhalt springen

Vorwurf sexuelle Belästigung Salma Hayek: «Harvey Weinstein war auch mein Monster»

Die mexikanische Schauspielerin Salma Hayek beschuldigt Weinstein, er habe sie zu sexuellen Handlungen zwingen wollen. Auf ihre Ablehnung habe er mit Gewaltandrohung reagiert.

Legende: Video Salma Hayek beschuldigt Weinstein abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus SRF News vom 14.12.2017.
  • Salma Hayek (51) erklärte in der «New York Times», dass Produzent Harvey Weinstein (65) sie immer wieder sexuell belästigt, erniedrigt und sogar mit dem Tod bedroht haben soll.
  • Vor allem die Zusammenarbeit beim 2002 erschienenen Erfolgsfilm «Frida», in dem Hayek die mexikanische Malerin Frida Kahlo spielte, erlebte die Schauspielerin als regelrechte Qual.
  • Weinstein bestreitet die Anschuldigungen: «Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt und wurden von anderen, die Zeugen der Ereignisse waren, anders wahrgenommen», teilte ein Sprecher Weinsteins am Donnerstag dem «People»-Magazin mit.
  • Weinstein gab lediglich an, sich im Zusammenhang mit der Arbeit an «Frida» an ein «rüpelhaftes Verhalten» erinnern zu können.
  • Dem Medien-Mogul werden in zahlreichen Fällen sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigung vorgeworfen. Er ist inzwischen von seiner Firma entlassen worden, hat Fehlverhalten zugegeben, weist aber die Vergewaltigungsvorwürfe zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jérôme Perret (JPerret)
    Übergriffe sind Übergriffe. Skandale und skandalöses Verhalten verjähren nicht. Ziel ist es, dass solches Verhalten unmissverständlich verurteilt wird und nicht mehr vorkommt. Es bleibt viel zu tun und das bedarf aller unserer Aufmerksamkeit und den Mut übergriffiges Verhalten zu benennen und anzuprangern. Gemeinsam, Männer und Frauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Also ich gebs zu, ich habe sehr viele Frauen sexuell belaestigt... und tue es noch... Jetzt warte ich dass meine erste wirkliche Jugendliebe mich anzeigt... (oder ist sie schon gegangen) und die Kollegin, die ich wahnsinnig mochte, mir aber die kalte Schulter zeigte.. ich habs dann aufgegeben... nach einer gewissen Zeit.. Oder meine Hausangestellte, habe sie kuerzlich unsittlich auf die Wange gekuesst... und ein hugly gegeben.. Dustin Hoffmann habe auch.. ! Aber.. ich bin halt nicht beruehmt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Nein, berühmt sind Sie nicht, aber genau so verwerflich in ihrem Handeln. Und sich noch lustig machen darüber, was gewisse Individuen anderen antun, das ist gerade nochmals verwerflich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Wäre ich eine gut aussendende Frau mit etwas zuwenig öffentlicher Aufmerksamkeit, würde ich wohl auch nicht lange fackeln. Von den Medien gratis beachtet zu werden, ist schliesslich ziemlich aufregend. Ich würde mich hinhocken und überlegen, wann mich irgendwo in meinem Leben mal ein Kerl schräg angequatscht oder falsch angelangt hat. Wie lange das her ist, ist dabei natürlich völlig egal. Hauptsache es reicht für eine "sexuelle Belästigung". Frauen, echt: langsam nervt es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Was wirklich nerft sind Kommentare, die v.a. Frauen verleumden, denen sexuelle Übergriffe angetan wurden. Und ich frage mich dann, weshalb diese Verleumdungen hier aufgeschaltet werden, nicht aber meine Kritik daran.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Achim Frill (Afri)
      Esslinger, ihre Aussage: "denen sexuelle Übergriffe angetan wurden" muss sehr differenziert betrachtet werden. Niemand weiss, welche Seite wieviel dazu beigetragen hat. Frauen immer nur als Opfer und Unschuldslämmer hinzustellen geht einfach nicht. Und wenn eine reife Frau erst nach 20 Jahren damit antrabt, dann kann es so schlimm wohl nicht gewesen sein. Aber Publicity und/oder Geld lässt sich allemal daraus schlagen. Völlig egal dabei, ob der Ruf einer unschuldigen Person dabei ruiniert wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen