Zum Inhalt springen

Panorama Wachsender Ärger über Kreuzfahrtschiffe in Venedig

Die Organisation «No Grandi Navi» will Riesen-Kreuzfahrtschiffe aus der Lagune von Venedig verbannen. Das Verwaltungsgericht Venedig kippte aber einen entsprechenden Regierungsbeschluss. Am Samstag touchierte ein Passagierschiff eine mobile Holzbrücke.

In Venedig wächst der Widerstand gegen die Einfahrt von Kreuzfahrtschiffen in die Lagunenstadt. Die italienische Regierung hatte zwar eine Reduktion des Schiffverkehrs um 12,5 Prozent festgelegt. Der Beschluss wurde aber vom Verwaltungsgericht Venedig für rechtswidrig erklärt, weil keine Alternativrouten vorgeschlagen würden.

Für eine weitere Aufregung sorgte dann am Samstag das grösste Kreuzfahrtschiff Europas, die «MSC Preziosa». Beim Ablegen touchierte sie beim Markusplatz eine mobile Holzbrücke. Die «Preziosa» ist 333 Meter lang und bietet über 4800 Passagieren und Besatzungsmitgliedern Platz.

Solche Dimensionen seien mit den engen Kanälen Venedigs unvereinbar, behauptet der Verband «No Grandi Navi», der für den Ausschluss der Kreuzfahrtschiffe aus Venedig kämpft. Der Wellengang beschädige die Fundamente der Palazzi. 1,8 Millionen Kreuzfahrttouristen besuchen jährlich die Lagunenstadt, aber brächten kaum Einnahmen, da die Reisenden nicht in der Stadt, sondern auf den Schiffen übernachteten.

Regierung muss nachbessern

Das Verwaltungsgericht Venedig befand, dass die italienische Regierung mit ihrer Verfügung nicht nur Einschränkungen machen, sondern auch Alternativrouten vorschlagen müsste. Vorgesehen war, Schiffen ab 40'000 Tonnen das Befahren des San Marco- und Giudecca-Kanals zu verbieten. Das Venezianische Gericht befand zudem, dass die Untersuchungen, wonach grosse Schiffe eine Belastung für die Stadt darstellen, unzulänglich seien.

Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi versicherte, dass ab Januar 2015 ein Fahrverbot für Schiffe über 96'000 Tonnen in die Lagune gelten werde. Bis 2016 soll eine Alternativroute garantiert werden, damit die Schiffe nicht mehr durch Venedig fahren müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.