Zum Inhalt springen

Panorama Warum der Altweibersommer nichts mit Weibern zu tun hat

Der Altweibersommer vertreibt aktuell den Herbstblues. Zeitlich ist er zwischen der zweiten Septemberhälfte und zu Beginn des Monats Oktober datiert. Warum aber heisst diese Zeit Altweibersommer?

Ein Steg am Pfäffikersee
Legende: Der «Altweibersommer» sorgt für schönes Wetter am Pfäffikersee (ZH). Keystone

Im Unterschied zu den Eisheiligen (12. bis 15. Mai) oder den Hundstagen (23. Juli bis 23. August) gibt es für den Altweibersommer keinen festen Termin. Je nach Definition beginnt der Altweibersommer Mitte September, am 20. September oder gar erst am 25. September.

Der Altweibersommer und die Spinnennetze

Gemäss den meisten Publikationen endet der Altweibersommer mit dem Ende der ersten Oktoberdekade oder Mitte Oktober. Danach sind immer noch sonnige und warme Tage möglich. Dann spricht man aber meist vom «goldenen Oktober» wegen der goldenen Farbe des Laubs. Auch zu Beginn des Monats November gibt es noch markante Warmphasen, wenn auch auf bedeutend tieferem Temperaturniveau. Man spricht dann vom Martinisommer, auch wenn der Martinstag erst auf den 11. November fällt.

Der Begriff Altweibersommer hat keinen Bezug zu alten Weibern. Er entspringt dem Altdeutschen «weiben», was heute weben heisst. Das geht auf die zahlreichen Spinnnetze zurück, die in der herbstlichen Beleuchtung sehr gut zu sehen sind. Alt hat in diesem Sinne mit spät zu tun.

Eigentliche Singularität erst im Oktober

Tritt zu einem bestimmten Termin ein typisches Wetter auf, so spricht man in der Meteorologie von einer Singularität. Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie hat die Schönwettertage von 1901 bis 2007 im September und Oktober untersucht und herausgefunden, dass statistisch die grösste Häufung von Schönwettertagen zwischen dem 12. und 17. Oktober auftritt.

Die Untersuchung basiert allerdings auf den Daten der Station Davos, entsprechend werden die zahlreichen Hochnebellagen im Mittelland nicht berücksichtigt. Ebenso fliessen die Temperaturen nicht in diese Statistik mit ein. Im Verständnis der meisten Bürger drückt sich der «Altweibersommer» aber auch über die Temperatur aus.

SRF Meteo

Aktuelle Informationen rund um das aktuelle Wetter finden Sie hier.

Das Hoch über Osteuropa

Grundlage für den Altweibersommer, den Goldenen Oktober und den Martinisommer, ist ein Hoch über Mittel- oder Osteuropa. Auf seiner westlichen Flanke führt es milde Luft aus dem Mittelmeerraum nach Mitteleuropa. In Tälern verhindert Nebel oder Hochnebel manchmal eine vollständige Erwärmung. Auf den Bergen ist es aber äusserst mild.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Sieber, SG
    Es isch ebe immer schö, wenns schö isch :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser, Freiburg
    Die Bezeichnung "Altweibersommer" hat offenbar mit dem Begriff "weiben", dem "weben" von Spinnnetzen zu tun und nicht mit dem Begriff" Weib". Hat aber die Entstehung des Begriffs "weiben" mit dem Begriff "Weib" (heute "Frau") zu tun, da ja eine Hauptbeschäftigung der Frau das "Weben" ("weiben" war ? Woher das Wort "Weib" stammt ist eine andere Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Yves Lüsterer, Benglen
      Gute Frage! Weib und weben sind laut Herkunftswörterbuch nicht direkt verwandt, gehen aber auf die gleiche indogermanische Wurzel zurück, die etwa 'sich schnell hinund her bewegen heisst'. Folglich wäre das beim Weben der Faden bzw. die Nadel und bei der Frau sie selbst als geschäftige Person im Haushalt. Bis ins Spätmittelalter war 'wîb' übrigens die normale Bezeichnung für 'Frau'. Der Begriff bekam erst später eine abschätzige Bedeutung (Pejorisierung).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen