Zum Inhalt springen

Wegen Klimawandel Die Kolonien der Königspinguine sind bedroht

  • Königspinguine sind durch den Klimawandel bedroht. Die Tiere müssen zunehmend in südlichere und damit kältere Gebiete umziehen.
  • Es gibt im Südpolarmeer aber nur wenige Inseln, die für Pinguinkolonien geeignet sind, schreiben Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Climate Change».
Pinguin liegt auf dem Bauch im Schnee.
Legende: Fischfang und Klimaerwärmung machen den Königspinguinen zu schaffen. Keystone

Die Nahrungssuche werde für Königspinguine immer schwieriger. Für Nahrung müssten die Tiere immer weiter schwimmen. Dadurch könnten die Populationen zusammenbrechen, falls sie sich nicht eine neue Heimat suchen, berichten Forscher. Sie fordern deshalb Schutzmassnahmen.

Fischfang als Bedrohung

Zwar hätten die Königspinguine schon in der Vergangenheit Klimaveränderungen überlebt. Nun seien es aber erstmals menschliche Einflüsse, die zu besonders schnellen und möglicherweise unumkehrbaren Veränderungen auf der Erde führen. Hinzu komme, dass der Fischfang im Südpolarmeer stark zugenommen hat, was die Nahrungssuche der Pinguine zusätzlich erschwert.

Bei der Suche nach Brutstätten und Nahrungsquellen konkurrieren die Königspinguine aber nicht nur mit Fischern, sondern auch mit anderen Pinguinarten wie Zügelpinguin, Eselspinguin oder Adeliepinguin.

Lebensraum des Königspinguins

  • Der Königspinguin ist nach dem Kaiserpinguin die grösste Pinguinart. Der derzeitige Bestand wird auf 1,6 Millionen Brutpaare geschätzt.
  • Bislang hat sich der Königspinguin auf die antarktische Polarfront verlassen können. Ein Strömungssystem, das Wassermassen aus der Tiefe an die Oberfläche transportiert und für grosse Fischvorkommen in einem relativ kleinen Gebiet sorgt.
  • Wegen des Klimawandels verlagert sich diese Polarfront aber nach Süden und entfernt sich von den Crozetinseln, den Kerguelen und der Marion-Insel, auf denen die Pinguine wohnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.