Weisses Südeuropa: Schneeballschlacht in Athen

Ungewohntes Bild in Teilen Südeuropas: Über der Akropolis in Athen tanzen Schneeflocken. Die Kinder in Istanbul haben wegen des Winterwetters schulfrei.

Schneebedeckte Palme auf einem schneebedeckten Platz vor einer Moschee.

Bildlegende: Seltenes Bild: Kinder tummeln sich vor der Blauen Moschee Istanbuls im Schneegestöber. Reuters

Die Ausläufer einer Kältewelle über Südosteuropa reichten bis nach Griechenland. In Athen, wo es nur alle paar Jahre schneit, schmolz der Schnee aber bei etwa drei Grad Celsius. Für eine kurze Schneeballschlacht reichte es dennoch.

Freiwillige Helfer und Polizisten der Kommune versorgten Obdachlose mit warmen Getränken, Decken und Schlafsäcken, wie das Fernsehen berichtete. Wegen der Wirtschaftskrise sind mehrere Tausend Menschen in Griechenland obdachlos. Viele Schulen blieben wegen des Schnees am Dienstag geschlossen.

Anhaltende Winterstürme

In Istanbul erhielten die Kinder wegen des Wintereinbruchs ebenfalls schulfrei. Dächer und Strassen der türkischen Metropole waren in weiss getunkt. Es schneite kräftig.

In der Schwarzmeerregion und im Osten Anatoliens waren hundert Dörfer tief eingeschneit und von der Aussenwelt weitgehend abgeschnitten.

In Israel haben die Menschen mit heftigen Regenfällen zu kämpfen. In Tel Aviv kam es zu Überschwemmungen. Die Hauptverkehrsader, die Ajalon-Stadtautobahn, musste gesperrt werden. Schon seit dem Wochenende wird der Nahe Osten von Winterstürmen heimgesucht.