Zum Inhalt springen

Panorama Wenn die Abtreibungspille per Drohne kommt

Mit einer Drohne haben Frauen aus den Niederlanden mehrere Päckchen mit Abtreibungspillen nach Polen geflogen. Nun ermittelt die Polizei.

Drohne im Einsatz. (Archivbild)
Legende: Die Medikamente wurden an die Drohne befestigt. Keystone

Aus Solidarität schickten Frauen aus den Niederlanden Abtreibungspillen von Deutschland nach Polen. Es ist eine Aktion der Abtreibungsorganisation «Women on Waves».

Jetzt schaltet sich die Polizei ein. Der Flug selbst habe zwar keine Konsequenzen auf deutscher Seite, teilte die Behörde am Sonntag mit. Doch die Abtreibungspillen seien verschreibungspflichtig. Darum werde ein Verstoss gegen das Arzneimittelgesetz geprüft.

Pillen an Drohne befestigt

Die Organisation hatte die Medikamente an den Drohnen befestigt und dann am Samstag über der Grenzstadt Slubice abgeworfen. Sie wollte mit der Aktion darauf aufmerksam machen, dass Polen eines der wenigen Länder der EU ist, in dem Abtreibung immer noch verboten ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.