Zum Inhalt springen

Wenn Grossväter rocken Die «Rolling Stones» im Letzigrund

Legende: Video Rolling Stones rocken das Letzigrund abspielen. Laufzeit 2:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.09.2017.
  • Auf ihrer «No Filter»-Tournee rockten die «Rolling Stones» das Letzigrund-Stadion in Zürich.
  • Rund 48'000 Zuschauer wollten die legendäre Band sehen.
  • Neben den Klassikern «It's only Rock'n'Roll – but I like it» spielten sie auch einige neuere Songs.
  • Die Fans kommen, auch weil es das letzte Konzert in der Schweiz sein könnte.
Legende: Video «Gruezi Zurich!» abspielen. Laufzeit 0:10 Minuten.
Vom 20.09.2017.

Mit «Gruezi Zurich! Schön, wieder hier zu sein», begrüsste Mick Jagger die Fans. Und sie waren in Scharen gekommen. Viele ältere Konzertbesucher, aber auch Eltern mit Kindern: Die Grossväter des Rocks sprechen alle Generationen an.

Die älteren Fans schwelgten in Erinnerungen an wilde Jugendzeiten und an ihr erstes «Rolling Stones»-Konzert, bei denen auch einige mit Stühlen um sich warfen.

Ein echter Fan greift tief ins Portemonnaie

Der Spass war allerdings nicht ganz billig: Die günstigsten Tickets waren für 164 Franken zu haben. 1967, beim 1. Konzert in der Schweiz, konnte man die damals noch jungen, langhaarigen Stars für 20 Franken sehen.

Legende: Video Eintritt für das Rolling-Stones-Konzert kostet 146 Franken abspielen. Laufzeit 4:25 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.09.2017.

Aber ein «echter ‹Rolling Stones›-Fan gibt das gerne aus», sagten vor dem Konzert mehrere Fans. Vielleicht sei es ja auch die letzte Gelegenheit, die Band zu sehen, meinte ein anderer.

Konzertveranstalter André Bechir, findet die Diskussion um die Preise müssig. Für die «Stones» sei dieser Preis «absolut gerechtfertigt». Auch wegen des grossen Aufwands, den diese Band betreibe.

Béchir ist stolz, dass es ihm gelungen ist, Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood zum 14. Mal in die Schweiz zu holen. An der Band fasziniere ihn persönlich, wie fit die «Stones» noch seien und wie sie noch immer die Massen mobilisieren könnten.

Und diese scheinen nach dem Konzert zufrieden zu sein:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Keith Richard ist das siebte medizinische Weltwunder! Schon in den 70-er Jahre hat man darauf gewettet, dass er es nicht mehr lange macht. Niemand, aber wirklich niemand, hätte je darauf gwettet, dass dieser feine Rhythmus Gitarist 2017 noch lebt, geschweige noch auf der Bühne steht und Gitarre spielt. Nomen est omen, rollende Steine sind in der Tat nicht aufzuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Oberholzer (peteroberholzer)
    Man muss das Konzert gestern gesehen haben, um darüber richten zu können. Es war mir eine unglaubliche Freude, den Stones einfach zuzuschauen, wie sie zusammen Spass auf der Bühne hatten. Sie hatten das Publikum schon mit "Sympathy for the Devil" in der Hand – und dann ging's richtig los... Jesses, ich bin jetzt noch begeistert davon – und habe die 167 Fr. schon fast vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Flavio Sandros (Sandros)
    Ich habe die Stones gestern zum zweiten Mal gsehen, und war von der Musik, Show und Athmosphäre hell begeistert. Mir ist sicher klar das es für einen Aussenstehenden, welcher sich mit der Musik und der Geschichte der Stones nicht identifizieren kann, zu viel Geld ist. Doch für all diejenigen bei denen mit den 167 Franken eine lang ersehnter Traum in erfüllung ging, ist dies sicherlich halb so schlimm. Qualität und Tradition hat halt seinen Preis, sollten wir Schweizer doch am Besten wissen;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen