Wertvolle Asche bringt Klarheit

Im Oktober vergangenen Jahres waren in einem spektakulären Raubüberfall mehrere Bilder aus der Rotterdamer Kunsthalle entwendet worden. Experten sind nun sicher: Eine mutmassliche Komplizin der Räuber hat die Gemälde verbrannt.

Spektakuläre Kunstraube der letzten fünf Jahre

Auf einen Schlag machte die mutmassliche Täterin Olga Dogaru zwischen 50 und 100 Millionen Euro zunichte. Die Rumänin habe mindestens vier Ölgemälde aus der Kunsthalle von Rotterdam im Ofen verbrannt. Dies sagte der Direktor des Rumänischen Historischen Museums am Donnerstag.

Im Oktober 2012 gelang es einer rumänischen Räuberbande, sieben Kunstwerke aus dem Museum zu stehlen. Wegen des Diebstahls müssen sich ab dem kommenden Dienstag sechs Rumänen vor Gericht in Bukarest verantworten.

Zu den Hauptverdächtigen gehört Radu Dogaru, der die Diebesbeute bei seiner Mutter Olga deponierte. Diese habe sie von Rotterdam nach Rumänien geschmuggelt, in einem örtlichen Friedhof vergraben und später verbrannt.

Während drei Monaten untersuchten Experten die Asche-Rückstände und entdeckten dabei Nägel sowie rote und gelbe Farbpigmente. Diese deuten auf mindestens vier der sieben geraubten Werke hin.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Picasso, Monet und Matisse verbrannt

    Aus Tagesschau vom 8.8.2013

    Nach dem spektakulären Kunstraub in der Rotterdamer Kunsthalle im letzten Oktober liegt nun der Untersuchungsbericht vor: Weil die Diebesbande die Bilder nicht verkaufen konnten, haben sie einige kurzerhand eingeäschert.