Wie das Original: Milliardär baut Titanic nach

Es war eine Jahrhundert-Katastrophe, eine Niederlage für die damaligen Ingenieure: Der Untergang der Titanic im April 1912. Dennoch: Das Schiff fasziniert auch Jahrzehnte nach dem Desaster. 2018 soll eine exakte Kopie der Titanic in See stechen.

Die Tragödie des Titanic-Untergangs von 1912 schlägt auch Jahrzehnte später noch Wellen. Sei es in preisgekrönten Hollywood-Filmen oder in mehreren Versuchen, das Schiff nachzubauen.

Einen solchen Versuch unternimmt nun auch der australische Milliardär Clive Palmers. Seine Idee: Ein massstabgetreuer Nachbau der legendären Titanic. Einziger Unterschied: Der Rumpf wird aus Stabilitätsgründen vier Meter breiter sein.

Das Steuerrad der Titanic II ist nur Attrappe. Digitale Navigation und ein Radar sorgen für unfallfreie Fahrt. Und das Schiff erhält ein zusätzliches Deck mit Sicherheitsbooten.

Das Feeling von 1912 wird unter anderem durch die Einteilung in Klassen aufrechterhalten. Sogar eine dritte Klasse wird es an Bord der Titanic-II geben.

Die Jungfernfahrt von Jiangsu in China nach Dubai ist für 2018 geplant. Platz haben werden 2400 Passagiere, umsorgt von 900 Crew-Mitgliedern.

BildlegendeSechs Fuss tief: Die Messskala von 1912 zeigt an, wie tief der Pool damals war.
BildlegendeAuch der Treppenaufgang im Inneren: Exakte Kopie des opulenten Originals von 1912.