Zum Inhalt springen

Panorama Wintersturm lässt Ostkanada zu Eis erstarren

Mit heftigen Winden und gefrierendem Regen ist ein Wintersturm über Kanada hinweggefegt. Mehr als 250'000 Menschen waren ohne Strom.

Der Wintersturm liess die Äste der Bäume in Kanada zu Eis erstarren. Eingeschlossen in die durchsichtigen Kristallen wirken sie wie Szenen aus einem Märchenfilm. Doch der Sturm der mit starken Böen und Eisregen über den Osten Kanadas hinwegfegte hatte auch seine Schattenseiten.

Stromausfälle und Verkehrschaos

In mehreren Teilen des Landes kam es zu Stromausfällen. Allein in der Stadt Toronto mussten am Sonntagabend über 250'000 Menschen ohne Strom auskommen. Auch die Provinzen Nova Scota, New Brunswick und Quebec wurden von Wind und eisigem Regen heimgesucht. Vielerorts kam der Verkehr zum Erliegen.

Doch nicht nur im hohen Norden, auch in Teilen des Nachbarlandes USA kämpften die Menschen mit Schnee und Eis. An der US-Ostküste hingegen sah das Wetter ganz anders aus. Dort herrschen aktuell beinahe frühlingshafte Temperaturen. In New York etwa soll das Thermometer nach Angaben des amerikanischen Wetterdienstes am Montag wieder auf mehr als zehn Grad Celsius klettern.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wer einigermassen eine weisse Weihnacht erleben will, muss diesesJahr in die Sonnenstube Ticino gehen, Und wir daheimgebliebenen werden singen; "Es grünt so grün, wenn Weihnachtsbäume blüh'n, Und weil dazu der Föhn noch bläst: "Stürmische Nacht, windige Nacht,…..,"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen