Zum Inhalt springen

Panorama Winzige Schwarzfahrer in der U-Bahn

Die Passagiere in der New Yorker U-Bahn haben Gesellschaft. Mit ihnen reisen Bakterien, Viren und Pilze im Wagen. Forscher haben sogar Pest-Erreger gefunden, die aber nicht mehr ansteckend sind.

Passagiere in der U-Bahn in New York
Legende: Sie sind nicht allein: Passagiere warten auf eine U-Bahn in New York. Reuters

An dieser Nachricht dürften New Yorker U-Bahn-Passagiere wenig Freude haben: Wissenschaftler haben im Untergrund mehr als 600 bekannte Mikroben-Arten gefunden. In den rund 470 Stationen des U-Bahn-Netzes entdeckten die Forscher der Cornell-Universität unter anderem Viren, Bakterien und Pilze, wie aus ihrer Studie hervorgeht.

Darunter waren auch krankheitserregende Bakterien, die resistent gegen Medikamente sind, sowie DNA-Spuren von nicht mehr ansteckenden Pest- und Anthraxerregern. Die meisten der Funde sind den Forschern zufolge aber keine Krankheitserreger, sondern können das Immunsystem der Fahrgäste sogar positiv beeinflussen.

Die New Yorker Behörden zeigten sich wenig amüsiert über die im Journal «Cell Systems» veröffentlichte Studie und warnten vor Panikmache. «Extrem fehlerhaft» und irreführend sei das Papier, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde der «New York Times».

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wir müssen nicht nach Amerika schauen, auch in unseren überfüllten Zügen (vorallem am Morgen und im Abendverkehr) erlebt man, vorallem jetzt, in der kalten Winterzeit, sehr viel unangenehmes: Da wird geschnüdderet und gehustet, (ohne eine Hand vor den Mund zu halten!), dass sich die Viren und Bakterien auch bei uns, in der bunten Multikultigesellschaft "sehr wohl fühlen müssen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Biel
      Was hat das mit der Multikultigesellschaft zu tun? Es gibt auch etliche Schweizer, die jede Anstandsregel missachten, husten und niesen, ohne die Hand vor den Mund zu halten und ausserdem jede Menge Abfall herumliegen lassen. Rücksichtslose Schweinigel gibt es in ALLEN Kulturen, gell? Schweizer sind KEINESFALLS bessere Menschen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Knecht, Torny
      B. Küng, rücksichtslose Menschen, sei es aus Unbedachheit oder aus Egoismus, gibt es zwar überall, aber in manchen Kulturkreisen findet man letztere öfters mehr als in anderen. Bitte gehen sie mal in andere Länder und schauen sie wie "sauber" dort der ÖV ist. Die Schweiz ist meines Erachtens kulturell noch besser als andere Kulturen, aber wird haben schon einiges eingebüst und werden uns zwangsläufig auf tieferem Niveau wieder finden. Das ist scheinbar Programm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Küng, Biel
      Ja, Knecht, die Schweizer sind selbstverständlich die Grössten, die Besten, die Anständigsten, kurz gesagt das Nonplusultra. Ich lach mich tot .......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Knecht, Torny
      B. Küng, dass die Schweizer "die Grössten, die Besten, die Anständigsten, kurz gesagt das Nonplusultra" sind, ist ihre Interpretation. Habe nirgends erwähnt dass die Schweiz das NonplusUltra ist oder es keine besseren Kulturformen gibt. Schweizer sind m.E. zu naiv, was Tür und Tor öffnet für kranke Machspiele, Intrigen und Verleumdungen. Mit Blick auf die ALV- und Sozialhilfestatistik scheint Biel leider kein gutes Pflaster zu sein. Mein Beileid.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von D.Thrum, Zürich
      ...also ich war jetzt eine ganze Weile in NYC und habe natürlich auch die U-Bahn dort regelmässig benutzt und es haben alle eigentlich recht vorbildlich rumgeschnuddert und gehustet (entweder mit Hand vor dem Mund oder in den Ellbogen). Die, die am meisten einfach in die Gegend rausgehustet haben, waren vor allem ältere Menschen. Was ich persönlich gerne sehen würde wären die Gepflogenheiten aus Japan, wo es normal ist, dass Kranke (von sich aus) Schutzmasken tragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen