Zum Inhalt springen

Panorama Wolf wandert von der Schweiz nach Deutschland aus

Genanalysen beweisen den Grenzübertritt des Tieres. Im Kanton Uri riss der Rüde 2013 zwei Dutzend Schafe.

Ein Wolf des Calanda-Rudels auf grüner Wiese
Legende: In der Schweiz siedeln sich vermehrt Wölfe an. Im Bild ein Wolf des Calanda-Rudels in Graubünden. Keystone

Ein Schweizer Wolf soll sich in der Nähe von München aufhalten.

Das Tier riss im September 2013 im Kanton Uri auf der Etzlialp und Oberalp an der Grenze zum Kanton Graubünden zwei Dutzend Schafe. Im März 2014 tötete er eine Rothirschkuh nahe der bayerischen Stadt Rosenheim. Dies ergab ein Abgleich des Genprofils mit der schweizerischen Wolfsdatenbank.

Im April wurde zudem weiter nördlich von Rosenheim ein Wolf fotografiert. Die Behörden vermuten, dass es sich um dasselbe Tier handeln könnte.

Wölfe legen grosse Strecken zurück

Es liege in der Biologie des Wolfes, dass männliche Jungtiere auf der Suche nach einem neuen Territorium und einer Partnerin enorme Strecken zurücklegten, sagte Ralph Manz, Wolfsmonitoring-Beauftragter bei der Schweizer Raubtier-Forschungsstelle Kora. Es sei schon vorgekommen, dass ein Wolf innert drei Monaten rund 1500 Kilometer gewandert sei.

Der von der Schweiz nach Deutschland gewanderte Rüde soll aus der Wolfspopulation der Südwestalpen im Grenzbereich von Italien, Frankreich und der Schweiz stammen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.