#WorldCancerDay – dem Krebs die Stirn bieten

In der Schweiz erkranken pro Jahr mehr als 38'000 Menschen an Krebs, 16'000 überleben die Krankheit nicht. Unter #WorldCancerDay versuchen Betroffene, Angehörige und Fachpersonen weltweit die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen in der Öffentlichkeit bekannter zu machen.

Viele Krebspatienten machen sich am Weltkrebstag gegenseitig Mut. So auch diese Twittererin. Der Krebs ändere das Leben, aber nicht den Wert desselben, sagt sie: «Jeder Tag ist ein Geschenk – schick es nicht ungeöffnet zurück.»

Mark hat eine Botschaft an jene, welche die Krankheit mit Chemotherapie bekämpfen müssen: «Ich kann das.»

«Blieb positiv, mutig, ehrgeizig, fokussiert, kämpfe weiter und bleib stark», sagt Anthonia.

«Meine Mutter hatte Brustkrebs und hat glücklicherweise überlebt. Andere haben nicht so viel Glück», meint Ellie Jane. Und fordert mit dem Hashtag #finacure: Findet ein Heilmittel!

Der Krebs kontrolliere nicht ihr Leben, zeigt sich diese junge Frau optimistisch und bestimmt.

Überlebende in Südafrika fordern nicht nur Mut, sondern auch mehr Bewusstsein in der Öffentlichkeit. Auch in der Schweiz ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung für Männer – und nach wie vor gehen zu wenig Männer regelmässig zur Kontrolle zum Urologen.

In Indien sorgt man sich vor allem um die Krankheitserzeuger Tabak und die Luftverschmutzung.

Auch der weltbekannte indische Sandkünstler Sudarsan Pattnaik will mit seiner Kunst das Bewusstsein für Krebs und vor allem die Prävention fördern: «Ändere deinen Lebensstil, um dein Leben zu retten.»