Zum Inhalt springen

Panorama Zöllner schnappen pelzigen Drogenkurier

Üblicherweise sind Teddybären leicht und kuschelig weich – nicht so das Exemplar, das den Zöllnern am Flughafen Zürich ins Netz ging. Im Bauch des Stofftieres befanden sich fast 4 Kilogramm Marihuana.

Teddybär
Legende: Und das ist er: Der zwielichtige Teddy aus Südafrika. Keystone

Er kam aus Südafrika und hätte nach England weiterfliegen sollen, der kleine Teddybär. Doch dann haben ihn Zöllner am Flughafen Zürich aus dem Verkehr gezogen. Das Stofftier hatte 3,8 Kilogramm Marihuana in seinem Bauch versteckt. Es war als Geschenkpaket deklariert.

Rückenansicht des Teddys. Aus einem Loch erscheint eine Platte Marihuana.
Legende: Sein Innenleben war nicht ganz jugendfrei. 3,8 Kilogramm Marihuana fanden die Zöllner in dem Teddy. Keystone

Zu wenig knuddelig und zu schwer

Das Geschenk fiel bei einer Schwerpunktkontrolle im Postverkehr auf, wie die Eidgenössische Zollverwaltung mitteilte. «Der Teddybär war nicht so knuddelig weich, wie man das von ihm erwartet hätte», sagte Miroslaw Ritschard, stellvertretender Leiter Zollstelle Zürich-Flughafen.

Nicht nur das, sondern auch sein Gewicht habe die Zöllner misstrauisch gemacht. Beim Röntgen des Stofftiers wurden die eingebauten Drogen schliesslich entdeckt. «Das Marihuana war in Platten abgepackt, die dem Bären in den Bauch genäht wurden», sagte Ritschard.

Augenmerk auf Ware aus Südafrika

Man habe im Moment ein Auge auf den Verkehr aus dem südlichen Afrika. Neben Betäubungsmitteln würden auf diesen Linien auch immer wieder Sendungen im Bereich des Artenschutzes aufgegriffen, sagte Ritschard. Deshalb werden ein- bis zweimal in der Woche Post und Frachtsendungen von Fliegern aus dieser Gegend gezielt kontrolliert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Super, dann kann ich ja jetzt wieder beruhigt schlafen, nachdem sie diese gefährlichen Drogen aus dem Verkehr gezogen haben. Man stelle sich vor jemand hätte das Zeug geraucht, und wäre dananch total entspannt und schmerzfrei gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen